FEUERWEHR RÜCKT AUS

50000 Euro Schaden bei Dachstuhlbrand in Inzell

Eine Bewohnerin hatte Samstagnacht gegen 2.40 Uhr den Brand gemeldet. Die Feuerwehr rückte bei Neuschnee aus.
+
Eine Bewohnerin hatte Samstagnacht gegen 2.40 Uhr den Brand gemeldet. Die Feuerwehr rückte bei Neuschnee aus.

70 Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen bei starkem Schneefall gegen das Feuer in einem Dachstuhl in Inzell. Sie konnten einen Großbrand verhindern. Verletzt wurde niemand.

Inzell– Beim bislang noch ungeklärten Brand des Dachstuhls eines Mehrfamilienhauses am Salinenweg in Inzell in der Nacht zum Samstag entstand ein Sachschaden von rund 50 000 Euro. Die sieben Bewohner blieben unverletzt. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren aus Inzell, Siegsdorf und Hammer mit 70 Kräften konnte ein Großbrand verhindert werden.

Um 2.40 Uhr in der Nacht ging der Notruf einer Bewohnerin des Hauses bei der Integrierten Leitstelle Traunstein ein. Sie hatte das Feuer an der Fassade im Dachgeschoss bemerkt und Rauchwarnmelder im Gebäude gehört. Die Floriansjünger kämpften bei starkem Schneefall vor Ort von außen und von innen gegen das Feuer, dass sich vermutlich vom Balkon der zweiten Etage aus entlang der hölzernen Außenfassade bis in den Dachstuhl ausgebreitet hatte. Durch zerborstene Fensterscheiben gelangte Brandrauch in die Dachgeschossräume. Die sieben Bewohner mussten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen und wurden vom BRK-Rettungsdienst betreut. Nach Ende der Löscharbeiten und intensiver Kontrolle durch die Feuerwehr konnten sie wieder in die Wohnungen zurückkehren. Die Polizei Traunstein ermittelt nun zur Brandursache.

Kommentare