480000 Euro gehen in Sanierung der Fahrbahn

Die erneuerte Otto-Kögl-Straße in
              Siegsdorf. Der Fahrweg ist schmaler, ein Drittel der Verkehrsfläche wurde entsiegelt. Kleine Grüninseln unterbrechen die Parkstreifen.
+
Die erneuerte Otto-Kögl-Straße in Siegsdorf. Der Fahrweg ist schmaler, ein Drittel der Verkehrsfläche wurde entsiegelt. Kleine Grüninseln unterbrechen die Parkstreifen.

Siegsdorf – Vor den ersten Schneefällen und Frostnächten im Advent wurde der Ausbau der Otto-Kögl-Straße in Siegsdorf mit der erfolgreichen Abnahme fertiggestellt.

Es galt, die 280 Meter lange Otto-Kögl-Straße und ein 95 Meter langes Teilstück der Jakob-Eder-Straße im Teilausbau zu ertüchtigen. Der Kiesunterbau und der Abwasserkanal blieben erhalten. Einfassungen, Randsteine sowie die Oberflächen wurden erneuert und der gesamte Straßenzug neu gestaltet.

Die Anliegerstraße erhielt auf der Westseite einen 2,30 Meter breiten Mehrzweck-, beziehungsweise Parkstreifen aus Rasengittersteinen, der von kleinen Grüninseln unterbrochen ist. Um den Siedlungscharakter zu verstärken, galt es, die Fahrbahn von bisher 6,80 Meter auf 4,50 Meter zurückzubauen. Dadurch wurde über ein Drittel der Verkehrsfläche entsiegelt.

Während der langwierigen Baumaßnahme, die mit der Erweiterung des Gasleitungsnetzes und der Erneuerung der Stromnetzes der Elektrizitätsgenossenschaft Vogling und Angrenzer im Frühsommer begonnen hatte, erneuerte die Gemeinde auch die Wasserleitungs-Hausanschlüsse und viele technische Einbauten an der Hauptwasserleitung. Der gesamte Straßenzug bekam im Rahmen der dreimonatigen Hauptmaßnahme eine neue Entwässerung, womit sich auch das Starkregen-Management verbesserte.

Die Straßenbeleuchtung wurde erneuert und auf LED-Technik umgestellt. Im gesamten Bereich wurden bis in jedes Grundstück „Speedpipe-Verbände“ für eine spätere Breitbanderschließung verlegt.

Der verantwortliche Bauleiter aus dem gemeindlichen Bauamt, Franz Biermeier, zeigte sich nach Abschluss der Arbeiten zufrieden mit dem Verlauf der mit 480 000 Euro veranschlagten Maßnahme. Er hob die Geduld und das kooperative Verständnis der meisten Grundstücksbesitzer und Anwohner während der Bauarbeiten hervor. fkr

Kommentare