Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grassau sammelt Hilfsgüter

430 Bananenschachteln auf dem Weg nach Kosovo

Der Sattelschlepper ist auf dem Weg nach Kosovo
+
Der Sattelschlepper ist auf dem Weg nach Kosovo

Ein Sattelschlepper, voll beladen mit Hilfsgütern, ist auf dem Weg in die Krisengebiete in den Kosovo. In Grassau wurde wieder fleißig für den Hilfstransport gesammelt.

Grassau –Irmgard und Konrad Nagele organisierten die Aktion gemeinsam mit dem Frauen- und Mütterverein die Organisation. Insgesamt verstauten die Helfer 430 Schachteln auf dem Lastwagen. Rund 100 davon stammen aus Übersee, Schleching und Unterwössen, denn auch dort wurde für die Aktion „Junge Leute helfen“ gesammelt. Zu den Kisten mit warmer Bekleidung gesellten sich weitere 20 Kubikmeter an Spielzeug, darunter auch Spenden vom Spielzeug-Markt, sowie etliche Bettsachen, Decken und Mäntel. 18 Schachteln wurden mit Lebensmitteln bepackt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Chiemgau finden Sie hier.

Konrad Nagele zeigte sich mit der Spendenbereitschaft zufrieden, erkannte aber, dass die Spendenfülle in den letzten Jahren zurückgeht. Dies mag auch daran liegen, dass weitere Hilfsorganisationen sammeln. „Wichtig ist, dass den Menschen geholfen wird. Wer letztlich sammelt und in welche Krisenregionen die Spenden gehen, ist nicht wichtig“, sagte er und freute sich auch, dass 814 Euro Spenden als Transportkosten eingegangen sind. /JF

Mehr zum Thema

Kommentare