Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Grassau nimmt 370000 Euro aus Rücklagen

340000 Euro mehr Gewerbesteuer

Grassau - "Wir können mit der Finanzlage in Grassau sehr zufrieden sein", betonte Kämmerer Peter Enzmann in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung. In seinem Halbjahresbericht sagte er, die Gemeinde sei in der Lage, die geplante Entnahme aus den Rücklagen um 267000 auf 370000 Euro zu senken.

Im Bereich der Gewerbesteuer kann heuer laut Enzmann mit Mehreinnahmen in Höhe von 344000 Euro - angesetzt waren 1,3 Millionen Euro - gerechnet werden. Auch der Fremdenverkehrsbeitrag werde heuer um 50000 Euro mehr einbringen als ursprünglich angenommen, was besonders an einem Betrieb in Grassau liege.

Trotz Mehrausgaben im Verwaltungshaushalt von rund 150000 Euro bleiben gemäß den Angaben des Kämmerers immer noch 245000 Euro, die zusätzlich dem Vermögenshaushalt zugeführt werden können. Bislang war man von einer Zuführung von 133000 Euro ausgegangen. Nun könne man mit insgesamt 378000 Euro rechnen. Aus diesem Grund verringere sich auch die beabsichtigte Entnahme aus der allgemeinen Rücklage von 637000 auf 370000 Euro. Die Rücklage betrage dann immer noch 900000 Euro.

Die in den Medien verbreitete Hochstimmung hinsichtlich enormer Steuermehreinnahmen habe sich aber in Grassau noch nicht ausgewirkt, sagte Enzmann. So sei im Bereich der Einkommenssteuerbeteiligung nur mit einer kleinen Steigerung von 30000 Euro zu rechnen. Und auch die Gewerbesteuer steige "nur" um 17 Prozent. Trotzdem könne man mit dem Ergebnis zum Halbjahr sehr zufrieden sein.

Bürgermeister Rudi Jantke erinnerte, dass man aufgrund der zum Jahresanfang angenommenen schwierigen Haushaltslage nur 100000 Euro für Straßensanierungen angesetzt habe. Mit diesem Ansatz sei aber nicht viel zu erreichen. Er schlug vor, diesen Ansatz im kommenden Jahr mindestens zu verdoppeln. tb

Kommentare