Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


250000 Euro für Ersatz

Eine Viertelmillion Euro muss der Abwasser- und Umweltverband (AZV) Chiemsee für eine neue Maschine ausgeben, mit der Klärschlamm eingedickt wird. Das Vorgängermodell drohte, den Geist aufzugeben.

Rimsting/Chiemsee - Weil die alte Maschine auszufallen drohte, war Eile geboten. Deshalb genehmigten die Räte aus den zehn Mitgliedsgemeinden in der Verbandsversammlung im Betriebsgebäude in Stiedering (Gemeinde Rimsting) einstimmig die Anschaffung einer neuen, baugleichen Maschine des gleichen Herstellers für rund 250000 Euro.

Obwohl die Kosten vorsorglich schon im Haushaltsplan 2011 eingeplant waren, konnte Verbandsvorsitzender Josef Mayer mit der Geschäftsführung wegen der hohen Summe nicht allein über die Anschaffung entscheiden, sondern es musste die Verbandsversammlung einberufen werden.

Mayer berichtete, dass die bestehende Schlammeindickmaschine trotz einiger Reparaturen "am Limit" angekommen sei.

Die Spezialmaschine dickt den Schlamm ein, bevor er entwässert und dann der Verbrennung zugeführt wird, erläuterte Klärmeister Christian Freund auf Anfrage der Chiemgau-Zeitung. Derzeit müsse die reparaturanfällige Maschine auf Volllast laufen, um den Schlamm bewältigen zu können, dessen Menge zudem gestiegen sei. Die alte Maschine soll auch in Zukunft mit reduzierter Leistung weiterlaufen.

Der Bericht über die örtliche Prüfung der Jahresrechnung 2010 von Inselbürgermeister Georg Huber wurde von der Versammlung anerkannt und die Rechnung festgestellt. Sie schließt in Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt mit 2,7 und im Vermögenshaushalt mit 2,2 Millionen Euro ab.

Huber zollte, auch im Namen seiner Mitprüfer, Bernaus Bürgermeister Klaus Daiber und Bürgermeister Georg Schützinger aus Grabenstätt, der AZV-Verwaltung ein uneingeschränktes Lob über die mustergültige Rechnungsführung und das kooperative Verhalten bei der Prüfung.

Einige Verbesserungen, besonders im Umweltbereich, regte Huber in seinem Bericht an. Beim Bürgerbus und den Naturführungen sollten die entstehenden Kosten genau ermittelt und exakt dargestellt werden. Bei größeren Anschaffungen sei es notwendig dass die Verwaltung auch Gegenangebote einhole.

Vorsitzender Mayer hatte eingangs der Sitzung Ludwig Ertl als neuen Verbandsrat aus Übersee begrüßt. Er hat die Nachfolge von Franz Gnadl angetreten. th

Kommentare