200000 Euro teurer als geplant

Die neue Turn- und Mehrzweckhalle Grabenstätt ist im Mai 2013 eingeweiht worden. Jetzt liegt die Endabrechnung vor. Der Bau ist um 200000 Euro teurer geworden, als ursprünglich angenommen worden war. Die Kosten belaufen sich auf 3,56 Millionen Euro. Foto Müller
+
Die neue Turn- und Mehrzweckhalle Grabenstätt ist im Mai 2013 eingeweiht worden. Jetzt liegt die Endabrechnung vor. Der Bau ist um 200000 Euro teurer geworden, als ursprünglich angenommen worden war. Die Kosten belaufen sich auf 3,56 Millionen Euro. Foto Müller

Die neue Turnhalle in Grabenstätt ist um 200000 Euro teurer als geplant. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Bürgermeister Georg Schützinger bekannt gegeben, dass die Gesamtausgaben rund 3,56 Millionen Euro betragen.

2010 seien die Kosten auf 3,36 Millionen berechnet worden. Die Steigerung betrage 5,97 Prozent.

Grabenstätt - Die Gesellschafterversammlung der Bauherrengemeinschaft, bestehend aus dem TSV Grabenstätt und der Gemeinde, hatte vor wenigen Tagen die Endabrechung festgestellt. Schützinger erläuterte sie im Gemeinderat.

Die Gesamteinnahmen einschließlich der Barmittel des TSV Grabenstätt würden rund 847000 Euro betragen, die Gesamtbelastung der Gemeinde liege bei rund 2,7 Millionen Euro. Auf die Frage von Anita Kohlbeck (SPD), warum die weiteren Eigenleistungen des TSV Grabenstätt in Höhe von 116000 Euro nicht detailliert aufgeschlüsselt worden seien, betonte Schützinger, dass es sich hier um eine Übersicht der tatsächlich bezahlten Beträge der Gemeinde handle.

Wie der Vorsitzende des TSV Grabenstätt, Gemeinderat Roman Metzner (CSU), anmerkte, "ist die Maßnahme mittlerweile komplett abgewickelt und das Thema damit abgeschlossen". Die 460000 Euro Fördermittel vom Bayerischen Landessportverband (BLSV) seien komplett ausgezahlt worden, betonte der Bürgermeister. Gleiches gelte für die FAG-Mittel (schulische Förderung) in Höhe von 235000 Euro.

"Wir können alle stolz sein und uns freuen, was da geleistet wurde", lobte Metzner alle Spender, den Förderverein "Eine Halle für Grabenstätt", die Gemeinde und ganz besonders alle ehrenamtlichen Helfer, die auf der Baustelle insgesamt an die 6000 Arbeitsstunden geleistet hätten. Die Eigenleistungen setzen sich laut Metzner aus Geld- und Sachspenden, Material, Maschinen und Arbeitsleitung zusammen. mmü

Kommentare