Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


15,9

Prozent des Trinkwassers, das durch das Priener Leitungsnetz zu den Verbrauchern fließt, geht durch Lecks und undichte Stellen verloren. Diese Zahl nannte Bürgermeister Jürgen Seifert in der Bürgerversammlung und bekam dafür Applaus.

Denn vor sieben Jahren lagen die Wasserverluste noch über 40 Prozent. Auch in der Zahl der Rohrbrüche schlagen sich die Millioneninvestitionen ins Leitungsnetz nieder. 2008 waren es noch 100, heuer sind es bisher 30.

Kommentare