15000 Schuss in sieben Tagen im Alten Bad

Die Sieger der Mannschaftswertung des elftes Vereins-Pokalschießens der Ober- und Unterwössner Vereine – vor dem Corona-Katastrophenfall – präsentiert von der Zweiten SG-Vorsitzenden Sieglinde Stuffer: (von links) Andreas Voit für die SG Hochwand auf Platz zwei, für die siegreicheGebirgsschützenkompanie Hauptmann Georg Haslberger und für die drittplatzierte Musikkapelle Wössen, Rupert Fladischer. Flug

Unterwössen –. Begeistert nahmen die Unter- und Oberwössner Vereine das Angebot der Schützengesellschaft (SG) Gscheuerwand, Unterwössen, zu einem Vereins-Pokalschießen auf.

Dies war vor dem Corona-Katas trophenfall. Eine Woche lang legten die Schützen auf dem Luftgewehr-Schießstand im Alten Bad an, ehe der Sieger feststand.

Die Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental gewann vor der SG Hochwand Oberwössen und der Musikkapelle Wössen. Zweite SG-Vorsitzende Sieglinde Stuffer übernahm die Begrüßung zur Siegerehrung in der letzten großen Veranstaltung in Unterwössen vor den Ausgangsbeschränkungen wegen des Coronavirus‘. Schützenmeisterin Gabi Daxenberger-Wieland war während der Schießwoche erkrankt.

Ehrenvorstand Martin Stocker berichtete, dass im Wettbewerb mit seinen täglichen Schießterminen in 1500 Serien insgesamt rund 15 000 Schuss auf dem Schießstand der SG Gscheuerwand fielen.

70 Geld- undSachpreise galt eszu gewinnen

70 Geld- und Sachpreise lagen für die Gewinner bereit. Dies sei vor allem den großzügigen Spendern im Ort zu verdanken, so Stocker. Sonderpreise gab es für die jüngste Schützin Johanna Steiner mit acht Jahren, und den ältesten Schützen Hans Schröck mit 86 Jahren. Im Ringen der Vereine um den Vereinspokal überzeugten die jeweils zehn besten Schützen der Gebirgsschützenkompanie Wössen/ Achental vor der SG Hochwand aus Oberwössen. Die Musikkapelle Wössen brachte es auf Platz drei. Insgesamt rangen 23 Vereine und Gruppierungen um den Sieg. Schlusslicht auf Platz 23 blieb der Wirtschaftsverband Wössen, aber mit nur einer startenden Schützin war nicht mehr drin.

Den Preis für die Meistbeteiligung fuhr ebenfalls die Gebirgsschützenkompanie Wössen mit 45 Schützen ein. Ihr folgten die Musikkapelle Wössen mit 39 und die Schützengesellschaft Hochwand mit 30 Teilnehmern. In der Ringwertung schoss Oskar Knoll in der Altersklasse Senioren männlich für die Gebirgsschützenkompanie Wössen gleich mehrere Hunderter-Serien. Ihm folgte Thomas Laumer auf Platz zwei, startend für die Gebirgsschützenkompanie in der Altersklasse Senioren. Günter Waack schoss ebenfalls 100 Ringe für die deutsche Alpensegelflugschule bei den Senioren und Hans Hammerl gelang das in dieser Altersklasse für die Musikkapelle Wössen. Bei der Anzahl der Schützen zog sich die Siegerehrung eine geraume Zeit hin. In den Pausen unterhielt die Jung-Böhmische unter Leitung von Benedikt Paul. Die vollständige Ergebnisliste des Wössener Pokalschießens findet sich online unter bit.ly/Vereinspokal2020 im Internet. lfl

Kommentare