Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verhaltene Pläne wegen Corona

125 Jahre Mark Prien: Festwoche im nächsten Jahr geplant

Höhepunkt der Jubiläumsfestwoche „100 Jahre Markterhebung Prien“ im Jahr 1997 war ein großer Handwerkermarkt. Hier präsentiert ein Sailer seine Handwerkskunst.
+
Höhepunkt der Jubiläumsfestwoche „100 Jahre Markterhebung Prien“ im Jahr 1997 war ein großer Handwerkermarkt. Hier präsentiert ein Sailer seine Handwerkskunst.
  • Ulrich Nathen-Berger
    VonUlrich Nathen-Berger
    schließen

Nach wie vor wirkt die Corona-Pandemie als Dämpfer: Verhalten optimistisch, aber größtenteils ohne festgelegte Termine planen Priener Vereine derzeit ihre Veranstaltungen fürs kommende Jahr. Das wurde bei einem Treffen der Bürgermeister der Marktgemeinde und rund 50 Vereinsvertreter im Chiemsee-Saal deutlich.

Prien – Höhepunkt wird sicherlich die Festwoche „125 Jahre Markterhebung Prien am Chiemsee“ unter Beteiligung einiger Vereine sein, die Erster Bürgermeister Andreas Friedrich unter dem Applaus der Versammlung fürs kommende Jahr ankündigte.

Vom Prinzregenten persönlich genehmigt

1897 war Prien zur Marktgemeinde ernannt worden. Der Bayerische Prinzregent Luitpold ließ am 3. Juni des Jahres den entsprechenden Antrag der Chiemsee-Kommune mit der Maßgabe genehmigen, dass „das Pfarrdorf Prien fortan die Bezeichnung Markt führe“, wie es im neuen Heimatbuch heißt.

„Wir besitzen leider keine Glaskugel, die uns einen Blick in die Zukunft gewährt und die Corona-Lage voraussagt. Deshalb planen wir diese Festwoche mit kleinen Programm unter Vorbehalt vom Donnerstag, 23., bis Montag, 27. Juni“, betonte Bürgermeister Friedrich beim Vereinetreffen.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Prien

Beim 100-Jährigen war das anders, so zeigt ein Blick ins Heimatbuch. Ein kleiner Festausschuss stellte für Juni 1997 ein kurzweiliges Festprogramm auf die Beine. Eröffnet wurden die Festwochen am 6. Juni mit einer ökumenischen Vesper in der Katholischen Pfarrkirche im Festzelt. Tags darauf gab es auf der Brückenbader Wiese einen großen Tag der Landwirtschaft mit Ausstellungen und Vorführungen. Am Abend feierte das Gebirgsschutzen-Bataillon Inn-Chiemgau sein Bataillonsfest, das am nächsten – leicht verregneten Tag – mit einem Feldgottesdienst und einem stattlichen Festzug fortgesetzt wurde.

Eine Woche später lud die Gemeinde anlässlich 100 Jahre Markterhebung ins Festzelt zum großen Jubiläumsabend ein und am folgenden Tag fand ein feierlicher Festgottesdienst auf dem Marktplatz mit Totenehrung statt. Im Festzelt sprach anschließend der CSU-Landtagsabgeordnete Alois Glück über das Thema Heimat in der globalen Welt. Am dritten und letzten Wochenende lockten ein zweitägiger großer historischer Handwerkermarkt im Ortszentrum und Ortsteil Gries sowie ein Trachtenmarkt im kleinen Kursaal viele tausend Besucher aus Nah und Fern in die Gemeinde. Viele Priener Vereine hatten stark ins Zeug gelegt.

Einige Vereine haben schon zugesagt

Der Markt Prien gab zu diesem Jubiläum eine 160-seitige Broschüre heraus, die die Entwicklung des Marktes über die 100 Jahre hinweg aufzeigt und in der sich die Priener Vereine und Institutionen vorstellen.

Einige Vereine, die er um Unterstützung gebeten habe, seien schon fürs Fest im kommenden Jahr involviert, sagte Bürgermeister Friedrich. Die Gemeinde habe zwar die Möglichkeit, alle möglichen Genehmigungen auszustellen, „aber nicht die Manpower, um ein Festzelt aufzustellen und vor allem eine Woche lang zu betreiben.“ Musikkapellen seien bereits angefragt, auch die Blasmusik Prien werde aufspielen, den Ausschank übernimmt der Trachtenverein, die Jungbauernschaft werde mitwirken wie auch die beiden Priener Feuerwehren, die für Aufbau, Parkorganisation und erforderliche Straßensperren sorgen werden, zählte Friedrich auf. „Allerdings ist das Fest ohne Umzug geplant, das haben wir uns nicht getraut.“

Festzelt, Kabarett und altes Handwerk

Das vorläufige Programm: Los geht’s mit den Jubiläumsfeierlichkeiten am Donnerstag, 23. Juni, mit dem obligatorischen Bieranstich, begleitet von der Musikkapelle Prien. Am Freitag organisieren die Aktiven des Trachtenvereins ein Bier- und Weinfest. Am Samstag und Sonntag veranstaltet die Marktgemeinde einen historischen Handwerker-, Waren- und Trachtenmarkt; die Jungbauernschaft bietet am Samstagabend Kabarett. Für den Sonntag ist vormittags ein ökumenischer Gottesdienst mit Fahrzeugweihe für die Feuerwehr angedacht, abends beginnt um 19 Uhr der Festabend mit der Musikkapelle Prien. Die Festwoche klingt am Montag aus mit dem Tag der Vereine und Betriebe, musikalisch gestaltet von den Musikkapelle Wildenwart.

Kommentare