Mit 1000 Bällen Vereine in Tansania unterstützen

Bei der Spendenübergabe: Fußball-Abteilungsleiter Donat Steindlmüller (links) vom TSV Bernau und Lukas Haas vom Verein Mwanza.
+
Bei der Spendenübergabe: Fußball-Abteilungsleiter Donat Steindlmüller (links) vom TSV Bernau und Lukas Haas vom Verein Mwanza.

Bernau –. 1000 Bälle aus dem Raum Rosenheim – das ist das Ziel des Projekts „Sportclub Mwanza“, das Janis Sepper und Lukas Haas aus dem hiesigen Landkreis gestartet haben.

Die Ballspendenaktion für die zweitgrößte Stadt von Tansania soll vor allem den vielen Kindern und Jugendlichen eine Freude bereiten.

Hilfe zum Aufbauvon Strukturen

In der Stadt Mwanza, die drei Millionen Einwohner hat, gibt es nur wenige Sportstätten und kaum Trainingsmaterial. „Das führt dazu, dass viele Kinder, vor allem Mädchen, keine Möglichkeit haben, Sport im Verein zu betreiben“, sagte Haas vom Verein Mwanza. Der Verein besteht aus vielen Freiwilligen, die in den letzten Jahren mehrere Monate in Tansania verbrachten, dort beim Aufbau sportlicher Strukturen halfen und selbst für ihre Reise- und Aufenthaltskosten aufkamen.

Unterstützt wird die bayerisch-afrikanische Initiative vom Sportverein (TSV) Bernau, insbesondere von dessen Fußballabteilung, sowie vom Vorsitzenden des Jugendfördervereins Thomas Schuhbeck, der mit seiner Verpackungsfirma die Kartons für den Transport der 1000 Bälle sponsert. Als jüngst in Bernau ein Fußball-Gottesdienst gefeiert wurde, kamen bei der Kollekte 186,18 Euro für das Projekt „Sportclub Mwanza“ zusammen. Haas, ehrenamtlicher Organisator des Projekts, nahm voller Freude und Begeisterung die Geldspende und circa 25 Bälle von Donat Steindlmüller vom TSV Bernau entgegen.

„Mit dieser Unterstützung hatten wir nicht gerechnet, das freut mich und vor allem die vielen jungen Kicker in Tansania natürlich umso mehr“, betonte Haas. Ziel des Vereins ist es, demnächst die Anzahl der 1 000 gesammelten Bälle aus der Region zu erreichen, diese in die Stadt Mwanza zu bringen und dort an die verschiedenen Vereine zu verteilen.

Wer sich über die verschiedenen Spendenprojekte des „Sportclubs Mwanza“ informieren möchte, kann dies unter www.scmwanza.org tun. hoe

Kommentare