Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ab jetzt bereitet „Gernstl“ das Fußballtraining vor

Zweiter Mähroboter für den SV Bad Feilnbach und für glatte Rasenflächen im Einsatz

FeilMaehroboterpes.jpg
+
Auf eine gute Zusammenarbeit und stets glatten Rasen mit Mähroboter „Gernstl“ freuen sich von der Abteilung Fußball des SV Bad Feilnbach Martin Kolb, Harald Weidlich und Ernst Töglhofer (von links).
  • VonPeter Strim
    schließen

Mit Mähroboter „Gernstl zwei“ hat die Abteilung Fußball vom SV Bad Feilnbach einen weiteren technischen Partner, der einen Fußballrasen so kurz wie möglich hält.

Bad Feilnbach – Sein Einsatzgebiet ist die Rasenfläche vom Trainingsplatz an der Ackerpointstraße. Sein Mitstreiter „Gernstl eins“ sorgt bestens eingearbeitet und mit dem Gelände vertraut ganz leise für optimale Spielverhältnisse auf dem Spielfeld am Nordweg.

Ohne störende Nebengeräusche will auch die neue Errungenschaft im Wert von knapp 5.000 Euro ihren Dienst auf der Spielfläche neben der Jenbachhalle verrichten. Mit 2.000 Euro bezuschusst wurde der per Smartphone gesteuerte Helfer von der örtlichen Stiftung der Volksbank-Raiffeisenbank.

Weitere Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Feldkirchen-Westerham, Bruckmühl und Tuntenhausen finden Sie hier.

Wie Abteilungsleiter Martin Kolb und sein Stellvertreter Ernst Töglhofer im Rahmen seiner offiziellen Inbetriebnahme mit Harry Weidlich, Jugendwart und Vertreter der örtlichen Bank betonten, sei damit ein weiterer Schritt zur umweltverträglichen Pflege und für optimale Trainingsbedingungen auf dem Trainingsplatz getan. Der Einsatz des Roboters erfolge völlig ohne störenden Lärm früherer Rasenmäher und motorisierten Aufsitzmäher, sei energiesparend und verbessere die CO2-Bilanz.

Entlastet werden dadurch die Platzwarte und Vereinsmitglieder, die zum Mähen der Rasenflächen ehrenamtlich ihre Freizeit opfern, und ebenso die Gemeinde Bad Feilnbach, die gelegentlich für die Platzpflege aufkommt.

Lesen Sie auch: Die Wildtierhilfe Amerang warnt: Der Igel ist in Not – sogar jetzt im Sommer

Die Mähroboter sind täglich im Einsatz. Ein voller Akku hält etwa „Gernstl zwei“ vier Stunden lang in Bewegung, bevor er an einer speziellen Ladestation selbstständig neue Kraft für weiteren Bewegungsdrang tankt. Auf die Frage nach möglichen „Fluchtversuchen“ des Mähroboters gab sich Georg Kurz aus Litzldorf sehr zuversichtlich, dass „Gernstl“ das Gelände nicht freiwillig verlassen und einen anderen Arbeitgeber suchen werde. Dafür sorgen nach Angaben des Fachmanns für Landtechnik Induktionsschleifen, die um das Gelände geführt werden sowie ein spezielles Programm, das eine Kontrolle der Nutzer ermöglicht.

Ferner werde das Trainingsgelände videoüberwacht, wie Ernst Töglhofer erklärte, auch um Auswüchse uneinsichtiger Zeitgenossen zum Missbrauch der Spielfläche zu verhindern. Gegenwärtig ist aufgrund der Corona-Vorschriften ein Fußballtraining mit Kindern und Jugendlichen äußerst aufwendig und für den Verein kaum durchführbar, wie Kolb und Töglhofer mit Sorgenfalten auf der Stirn bedauerten. Dennoch will die Abteilung gewappnet sein und bei vertretbaren Lockerungen die Übungen mit ihren jungen Fußballtalenten auch endlich wieder aufnehmen.

Mehr zum Thema

Kommentare