Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


"Zwei Witwen" kommen nach Maxlrain

Haben die Fäden in der Hand: Werner Böhm, James Barnes, Margret Kahnt-Barnes und Richard van Schoor.  Foto Bösswetter
+
Haben die Fäden in der Hand: Werner Böhm, James Barnes, Margret Kahnt-Barnes und Richard van Schoor. Foto Bösswetter

Die Opernaufführungen des Vereins "die opernbühne bad aibling" in Maxlrain sollen auf Wunsch aller Beteiligten nahtlos weitergehen. Dies war die eindeutige Resonanz auf den Aufruf des Ehepaars Barnes, das sich bei den Produktionsvorbereitungen in diesem Sommer weitgehend zurückhalten wird (wir berichteten).

Bad Aibling - Schon früh stand fest, dass der Südafrikaner Richard van Schoor, international renommierter Komponist, Pianist und Dirigent, die musikalische Leitung auch weiterhin übernehmen wird.

In mehreren Sitzungen haben der Vorstand des Vereins und die Mitglieder des Kernteams über eine neue Verteilung der Arbeitsbereiche beraten. Das Ehepaar Barnes wird den Neueinsteigern noch mit Rat und auch Tat zur Seite stehen.

Die Aufgabe des Regisseurs übt in diesem Sommer Stefan Kastner aus, der dem Opernteam bereits als Sänger bekannt ist, der aber auch Erfahrung in der Regie besitzt. Einen Großteil der organisatorischen Aufgaben, die bisher bei James Barnes lagen, wird Werner Böhm übernehmen. Sein langjähriges Amt als Schriftführer des Vereins hatte ihm bereits Einblicke in die Vorbereitungsabläufe ermöglicht.

Die Entscheidung, welche Oper aufgeführt wird, die Auswahl der Solisten und deren Engagement bleiben in diesem Jahr noch bei Margret Kahnt-Barnes, Richard van Schoor und James Barnes. Die Zusammenstellung des Orchesters, das bei jeder Oper einen anderen Umfang besitzt und anderer Instrumente bedarf, wird erneut von Margret Kahnt-Barnes übernommen.

Die Organisation des Chors bleibt unverändert in den Händen von Johanna Käs. Eine Verstärkung des Chors ist laut Käs dringend wünschenswert: Besonders fehlen gute Sopranstimmen. Interessierte Personen sollten sich bei ihr unter Telefon 08061/7020 oder 0170/5227020 melden.

Den Entwurf des Bühnenbilds übernimmt James Barnes. Der Aufbau wird eine Gemeinschaftsarbeit von Barnes, Alfred Ganter und Olaf Büttner - zusammen mit vielen Helfern. Die Kostüme werden auch dieses Mal wieder von Michaela Reinel und Werner Böhm ausgewählt. Für die Programmhefte, Plakate und Flyer ist wieder Verena Hanke zuständig.

Nach längeren Beratungen steht inzwischen auch die Auswahl der diesjährigen Oper fest: Bedrich Smetanas "Zwei Witwen". Das Stück sei lustig, musikalisch interessant und enthalte mehrere Chorpartien, so dass auch dem Chor aus engagierten Frauen und Männern der Region eine interessante Aufgabe zufällt. Die Anregung dazu stammt von Margret Kahnt-Barnes und fand sofort die Zustimmung des musikalischen Leiters van Schoor.

Dieser hatte den Versammelten zuvor die Schwierigkeiten erläutert, ein passendes Werk auszuwählen, das zu den Modalitäten von Maxlrain passe. Es wurden einige Opern erörtert, unter anderem auch Franz Schuberts "Des Teufels Lustschloss". Aber Smetanas "Zwei Witwen" erfülle die Kriterien am besten. Die Oper habe einen hohen Unterhaltungswert und außerdem ein sehr gutes Niveau. Smetana schrieb dieses Werk in verhältnismäßig kurzer Zeit, zur Uraufführung kam es im März 1874 in Prag.

Um dem Stück einen dauerhaften Erfolg zu sichern, schrieb der Komponist es in den folgenden Jahren um, aber die Grundthematik blieb erhalten: Auf einem böhmischen Schloss leben zwei Witwen, eine davon die melancholisch gestimmte Agnes, die keinen neuen Mann mehr kennen lernen möchte. Es bedarf vieler Anstrengungen ihres Verehrers Ladislav, schließlich doch ihr Herz zu erobern. Zarte Melodien, wechselnd mit volksliedartigen Arien, geben der Oper ein besonderes Gepräge. Die Aufführungstermine sind: Samstag 18. Juli, Mittwoch, 22. Juli, Freitag, 24. Juli, Samstag, 25. Juli, jeweils um 19.30 Uhr und am Sonntag, 19. Juli, um 18 Uhr. Aufführungsort ist wie immer die Reithalle des Schlosses Maxlrain. Der Beginn des Kartenvorverkaufs wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Kommentare