Gespräch mit Ute Preibisch

Bad Feilnbachs Tourismus-Chefin geht in Rente: Zuhause steht Rama-Dama auf dem Progamm

Die kleine Umzugskiste ist gepackt: Ute Preibisch, Leiterin der Kur- und Gästeinformation, verabschiedet sich in die Altersteilzeit.
+
Die kleine Umzugskiste ist gepackt: Ute Preibisch, Leiterin der Kur- und Gästeinformation, verabschiedet sich in die Altersteilzeit.
  • vonKonrad Kriechbaumer
    schließen

Die Tourismus-Chefin Ute Preibisch hat jetzt ihre Sachen in der Gemeinde zusammengepackt. Jetzt steht die Altersteilzeit an. Was sich binnen der Jahre bei ihrer Tätigkeit verändert hat und was sie jetzt vor hat, lesen Sie hier.

Bad Feilnbach – Mehr als vier Jahre hat Ute Preibisch (62) als Leiterin der Kur- und Gästeinformation die touristische Ausrichtung von Bad Feilnbach wesentlich mitbestimmt. Am Freitag, 29. Januar, verabschiedete sich Ute Preibisch in den Ruhestand – jetzt steht Altersteilzeit an. Im Interview mit dem Mangfall-Boten verrät sie, was ihr am Herzen liegt und was sie jetzt als nächstes vor hat.

Frau Preibisch, Sie waren seit 1999 mit einer Unterbrechung von rund zweieinhalb Jahren für die Gemeinde Bad Feilnbach tätig. Was hat sich seitdem im touristischen Bereich verändert?

Ute Preibisch: Da wir in Bad Feilnbach nur noch zwei Kurkliniken haben, mussten wir uns vom Kurwesen weitestgehend verabschieden. Die touristische Ausrichtung ging dann weg vom Kurort zu einem Tourismusort. Seit 2015 haben sich die Zahlen auch stets positiv entwickelt – mit Ausnahme des vergangenen Corona-Jahres. Auch die Aufenthaltsdauer der Gäste hat sich verlängert, die Leute bleiben länger in Bad Feilnbach. Das zeigt sich vor allem beim Urlaub auf dem Bauernhof oder am Campingplatz.

Weitere Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Feldkirchen-Westerham, Bruckmühl und Tuntenhausen finden Sie hier.

Wenn Sie auf die letzten vier Jahre als Leiterin der Kur- und Gästeinfo zurückblicken, was waren ihre persönlichen Höhepunkte?

Preibisch: Da gibt es sicher mehrere. Dass wir Genussort geworden sind, das hat mich persönlich schon sehr gefreut. Auch, dass auf unsere Anregung die Ökomodellregion zusammengekommen ist, war ein solcher Höhepunkt. Positiv bleiben mir auch die Schaffung unseres Wochenmarktes und vieler weiterer Aktionen wie zum Beispiel „Feilnbach brennt“ in Erinnerung. Trotz Corona haben wir im letzten Jahr einige schöne Veranstaltungen wie zum Beispiel das „Abschiedsbussi“ der Scheinheiligen, den Film über Marianne Schalch oder den Jazz-Frühschoppen erleben dürfen.

Was ist die letzten Jahre nicht so gelungen, an welche Aufgaben muss sich Ihre Nachfolgerin Cornelia Weber heranwagen?

Preibisch:Schade finde ich, dass ich seit 2017 versuche, das Moor wieder in Erinnerung zu rufen, bislang ohne große Resonanz, vielleicht war die Zeit dafür noch nicht reif. Ich hege den Wunsch, dass wir uns wieder zum Moor bekennen, das bei uns vorhanden ist.

Das liegt Ihnen am Herzen?

Preibisch:Viele andere Gemeinden wären froh, wenn sie das hätten. Jetzt sind aber mit den Überlegungen zu einem Moorbadehaus die nächsten Schritte gemacht. Die Re-Zertifizierung des Bad-Titels wird auf alle Fälle eine große Aufgabe werden. Auch da ist mit der Luftuntersuchung ein guter Anfang gemacht. Vieles wird sich beim Marketing und der täglichen Arbeit verändern, wir werden ja zunehmend digitaler. Außerdem entwickelt sich gerade wieder ein Trend hin zum Kurwesen. Ich denke, dass wir mit Cornelia Weber eine gute Wahl getroffen haben, sie wird sich mit dem jungen Team den Herausforderungen des Tourismus stellen.

Lesen Sie auch:

Darum lieben Camper das Kaiser-Resort in Bad Feilnbach so sehr

Was wird Ihnen im Ruhestand fehlen und was werden sie vielleicht gar nicht vermissen?

Preibisch:Ich bin schon froh darüber, dass ich die große Verantwortung abgeben kann. Fehlen wird mir auf alle Fälle der Kontakt zu den Vermietern, den Gästen und den Kollegen. Daher freue ich mich, wenn wir nach der Corona-Krise wieder zusammensitzen können.

Was sind Ihre Pläne für die kommende Zeit?

Preibisch:Ich freue mich auf die Freizeit, die ich dazu nutzen möchte, mir mit meinem Mann zusammen die Welt anzuschauen. Da das momentan eher schwierig ist, wird’s wohl erst zuhause ein großes ‚Rama-Dama‘ geben (lacht). Natürlich werde ich auch beim Berggehen und Radlfahren die Vorzüge von Bad Feilnbach und Umgebung voll ausnutzen.

Mehr zum Thema

Kommentare