Zehn Bruckmühler Marktgemeinderäte scheiden aus

Sitzungsmarathon mit Mundschutzwie hier im Bruckmühler Ratssaal ist anstrengend. Die letzte Gemeinderatssitzung fand allerdings in der Theaterhalle in Heufeld statt. Neuwirth

Die letzte Sitzung des amtierenden Marktgemeinderates ist in normalen Zeiten vor allem der Verabschiedung der scheidenden Gemeinderäte gewidmet. Nicht aber unter Corona-Bedingungen. Die Zeremonie wurde auf einen späteren Zeitpunkt vertagt, um dem Abschied einen feierlichen Rahmen zu geben.

Bruckmühl – Und so war die letzte Sitzung des Marktgemeinderates, der in den vergangenen sechs Jahren die Geschicke von Bruckmühl lenkte, vor allem eine Marathonsitzung. Anstrengend war diese besonders für Bürgermeister Richard Richter und Bauamtsleiter Konrad Kremser, die hinter ihrem Mundschutz sieben Abwägungsergebnisse und Beschlussvorlagen für Bebauungspläne verlesen und ausführlich erläutern mussten.

Darunter auch die Entwicklung der Orte Weihenlinden und Högling – eines der brisanteste Themen der letzten Monate, weshalb zahlreiche Besucher in die Theaterhalle gekommen waren.

Abschied in würdigem Rahmen

An diesem Abend bekundeten zehn Gemeinderäte ein letztes Mal ihren Willen in diesem Gremium. Feierlich verabschiedet werden sie erst später. Bürgermeister Richard Richter möchte dafür einen würdigen Rahmen finden, allerdings zu einem späteren Zeitpunkt. Avisiert ist momentan Ende Mai. Ob das mit gelockerten Ausgangsbeschränkungen bis dahin auch wirklich möglich sein wird, ist noch offen.

Vier CSUler scheiden aus

Zwischen einer halben und sechs Amtsperioden lang nahmen die scheidenden Gemeinderäte ihr Ehrenamt für die Marktgemeinde Bruckmühl wahr. Am längsten dabei war Wolf Engelbert. 24 Jahre und damit vier Wahlperioden gehörte er der Fraktion von CSU und Parteifreien Wähler an, war von 1996 bis 2008 Dritter Bürgermeister und vom 1. Mai 2014 bis zum 17. März 2016 Zweiter Bürgermeister der Marktgemeinde. Der 62-Jährige war nicht noch einmal zur Wahl angetreten.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

21 Jahre lang war Monika Huber Mitglied der CSU/PW-Fraktion. Sie schaffte es bei der Wahl am 15. März mit Listenplatz neun und 2955 Wählerstimmen nicht wieder ins Gremium. Peter Kolb, der drei Wahlperioden im Marktgemeinderat saß, erreichte 3217 Stimmen. Für Florian Nierle stimmten 2351 Bruckmühler. Beide CSU/PW-Kandidaten sind im neuen Marktgemeinderat nicht mehr vertreten.

SPD büßt Stimmen ein

Ausscheiden wird auch Konrad Hammerl, der auf Listenplatz 3 der SPD/PU-Liste 1524 Stimmen erzielte. Seine Genossin Monika Kuchler kandidierte auf Listenplatz zwei und kam auf 1322 Stimmen.

Auch Peter Staudt (SUB), der auf der Liste der OLB für den Gemeinderat kandidierte und 1467 erzielte, schaffte den Sprung in den Rat nicht.

Drei Räte stellen sich nicht wieder auf

Werner Berger (OLB), Uwe Herrmann (SUB) und Hans Niedermeier (BP) traten nicht noch einmal zur Wahl an.

Das könnte Sie auch interessieren:

Liveblog zur Lage in der Region und in Bayern: Corona: Merkel verkündet neue Regeln +++ Orte ohne neuen Maibaum

Bruckmühler CSU behält die absolute Mehrheit im Marktgemeinderat

Kommentare