Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abgabe der Bewerbungen bis 15. November

„Zamma“-Festival 2022 in Bad Aibling nimmt Konturen an

Festivalteam-Mitglied Magdalene Stuber (Mitte) besprach offene Fragen mit den Teilnehmern
+
Festivalteam-Mitglied Magdalene Stuber (Mitte) besprach offene Fragen mit den Teilnehmern
  • VonJohann Baumann
    schließen

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für das Zamma-Festival, das vom 2. bis 9. Juli 2022 in der Kurstadt veranstaltet wird. Beim zweiten Arbeitskreis-Treffen im Kurhaus zeichnete sich das ausgesprochen vielfältige und anspruchsvolle Programm schon sehr konkret ab.

Bad Aibling – „Seit dem letzten Arbeitskreis haben wir noch viele tolle Ideen bekommen, aber es könnte noch ein bisschen mehr kommen“, erklärte Kurdirektor Thomas Jahn eingangs. Anschließend erläuterte Festivalleiter Thomas Angermeier vom Bezirk Oberbayern den rund 50 anwesenden Vertretern der verschiedenen Gruppierungen den weiteren „Vorbereitungs-Fahrplan“ mit den folgenden Terminschritten.

Zahlreiche kreative Vorhaben

Abgabe der Bewerbungsunterlagen bis zum 15. November 2021 bei der Aib-Kur, Abschluss der Kooperationsverträge bis 15. Februar 2022, Abgabe der Daten für das Programmheft bis 1. März 2022, Auszahlung der 1. Zuschussrate am 15. März 2022. Ferner wies er auf einen Kernaspekt des Festivals hin: „Ideen entstehen, die uns bleiben – auch nach dem 9. Juli 2022.“

Festival-Leiter Thomas Angermeier (Bezirk Oberbayern) erläuterte den weiteren Vorbereitungs-Fahrplan.

Kleine Reparaturen im Repair-Café

Danach stellten die einzelnen Gruppen, Institutionen, Organisationen und Vereinen ihre geplanten Festival-Beiträge vor. Neben den bereits im 1. Arbeitskreis präsentierten Programmteilen wurde eine Vielzahl weiterer kreativer Vorhaben vorgestellt. So soll beispielsweise im Jugendzentrum Bad Aibling ein Repair-Café entstehen, in dem mit ehrenamtlichen Experten kleine Reparaturen vorgenommen, der Umgang mit Smartphone und PC unterstützt und die Funktion eines 3D-Druckers getestet werden kann.

Der Tus Bad Aibling möchte einen gemeinsamen, ausdrücklich nicht leistungsorientierten Lauf durch den Kurpark veranstalten und das Kinderhaus Camino für und mit Kindern ein „Kochbuch aus aller Welt“ gestalten. Die Stadtbücherei plant unter anderem zusammen mit der VHS die farbliche Gestaltung (Dot Painting) von drei Bankerln, die nach dem Festival nahe der VHS aufgestellt werden sollen.

Mit diesem „Match-Plan“ wird das Repair-Café im Jugendzentrum vorbereitet.

Inklusiver Trommelkurs mit „Heavy Man“ Ibou

Einen inklusiven Trommelkurs mit „Heavy Man“ Ibou wird die Rupert-Egenberger-Schule in Zusammenarbeit mit dem Pensionistenheim Höllmüller und dem Kindergarten Maria Himmelfahrt durchführen. Wie in den Wendelstein-Werkstätten gearbeitet wird, können die Zamma-Besucher bei der Vorstellung beziehungsweise Auslagerung eines Arbeitsplatzes erfahren. Mit der Stadtrallye „Kunst- und Schaffenswerke“ will der AMC Bad Aibling die bedeutendsten und interessantesten Werke der Stadt einem breiten Publikum in einem spielerischen Wettbewerb nahebringen.

Kultur-im-Park“-Konzert des ABM-Orchesters weicht für Zamma aus

Für Zamma verlagert die Aib-Kur das „Kultur-im-Park“-Konzert des ABM-Orchesters am 8. Juli in die Ausstellungshalle, dem Festival-Hauptstandort. Dabei ist ein Vorprogramm mit der Kolpingfamilie Bad Aibling vorgesehen, die zudem mit den Steinhöringer Werkstätten an anderer Stelle ein Theaterstück aufführen möchte.

Die Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung im Landkreis Rosenheim, Irene Oberst, will unter anderem einen Inklusionskoffer mit Handpuppen vorbereiten, die Behinderungen zeigen. Am Festivalprogramm beteiligen sich auch die örtlichen Religionsgemeinschaften.

Pfadfinder-Jurte soll aufgebaut werden

Die Wanderausstellung „Religionen dieser Welt“ wird von der Katholischen Pfarrgemeinde in die Stadt geholt und die Evangelische Kirchengemeinde bereitet einen überkonfessionellen und inklusiven Gottesdienst vor. Die Advents-Gemeinde schließlich möchte eine Pfadfinder-Jurte aufbauen und dort verschiedene Aktionen durchführen.

Am Ende des Arbeitskreises-Treffens konnten die Teilnehmer mit den Mitgliedern des Festival-Teams u. a. noch offene organisatorische, administrative, terminliche und finanzielle Fragen besprechen.

Mehr zum Thema

Kommentare