Wohnungen und Stellplätze verringert

Haus Salzstraße7: Veränderte Planung Foto Merk
+
Haus Salzstraße7: Veränderte Planung Foto Merk

Gut Ding will Weile haben: Dieser Spruch könnte auch für die geplante Bebauung des Grundstücks an der Salzstraße 7 im Feldkirchner Ortszentrum gelten.

Feldkirchen-Westerham - Die vorgesehene Bebauung des Grundstücks muss erneut umgeplant werden. Aktueller Hintergrund ist laut Bauverwaltung die Aussage des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim, dass der vorsorgliche Hochwasserschutz in der früheren Planung nicht ausreichend berücksichtigt ist. Mit dem Verzicht auf eine bis dato vorgesehene Tiefgarage und dem Herausrücken der Gebäude um einen halben Meter zeigte der Antragsteller eine mögliche Alternative auf. Vorausgegangen war Mitte Juni die Befürwortung des beantragten Umbaus für dieses ehemalige Geschäftshaus durch den Bauausschuss von Feldkirchen-Westerham. Das Landratsamt Rosenheim hatte zwar auch den Antrag genehmigt, gleichzeitig aber wurde darauf hingewiesen, dass der Hochwasserschutz nicht ausreichend berücksichtigt worden sei. Laut Bauverwaltung ist derzeit nicht vorhersehbar, wann die Verbesserungen in der Leiten, dem Ursprung des Feldkirchner Baches, umgesetzt werden können.

Nach mehreren Gesprächen mit der Gemeinde und dem Landratsamt zog dann der Bauwerber die Konsequenzen und will nun als bestmögliche Alternativen auf die geplante Tiefgarage verzichten sowie die Wandhöhen der Gebäude um einen halben Meter anheben. "Aufgrund unkalkulierbarer Risiken und damit verbundener Haftungsfragen für die Erwerber der Wohnungen haben wir erkannt, dass ein angemessener Schutz nur mit einem Verzicht auf die Tiefgarage und dem Herausrücken der Gebäude erreicht werden kann", begründete der Bauwerber.

Nunmehr 14 statt der ursprünglich 17 Wohnungen wird es geben, damit verbunden weniger Bedarf an Stellplätzen. Dadurch kann unter anderem der Bau der Tiefgarage entfallen. Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten der geänderten Planung gegen zwei Stimmen zu. me

Kommentare