Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bauantrag zugestimmt

Wird am Dorfplatz Feldkirchen gebaut oder geklagt? Anwälte raten vom Projekt ab

Der Bauantrag für die Neugestaltung des Feldkirchener Dorfplatzes erhielt jetzt vom Bauausschuss das gemeindliche Einvernehmen.
+
Der Bauantrag für die Neugestaltung des Feldkirchener Dorfplatzes erhielt jetzt vom Bauausschuss das gemeindliche Einvernehmen.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Dreimal hat die Neugestaltung des Dorfplatzes in Feldkirchen nun schon grünes Licht bekommen: von Bürgern, Bauausschuss und Gemeinderat. Doch was passiert, wenn das Landratsamt das Projekt genehmigt hat? Folgt dann ein Rechtsstreit?

Feldkirchen-Westerham – Die Weichen sind gestellt. Nach langjährigen Diskussionen hat die Neugestaltung des Dorfplatzes in Feldkirchen nun allseits grünes Licht bekommen.

Schon in der digitalen Bürgerversammlung am 10. Februar forderten die Bürger, dass das Projekt sofort umgesetzt und die Beruhigung der Staatsstraße parallel dazu vorangetrieben werden solle. Wenige Tage später sprach sich der Gemeinderat mit 15:9 dafür aus, die Realisierung des Projektes unverzüglich umzusetzen. Nun hat der Bauausschuss auch dem Bauantrag zur Errichtung des Ensembles mit 6:3 Stimmen das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Sobald die Baugenehmigung des Landratsamtes Rosenheim und die Genehmigung für den vorzeitigen Baubeginn von den Förderstellen vorliegen, kann die Ausschreibung beginnen. Zwar möchte die Gemeinde noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten starten. Ob das allerdings zu schaffen ist, bleibt abzuwarten.

Ursprünglich war der erste Spatenstich bereits für das Frühjahr geplant, sollte die neue Ortsmitte schon im Sommer 2023 eingeweiht werden.

Abzuwarten bleibt nun aber auch, ob gegen eine Baugenehmigung tatsächlich Klage eingereicht wird und welche konkreten Auswirkungen diese hätte.

Anwohner des Dorfplatzes 3 haben die Münchener Anwaltskanzlei Lutz und Abel beauftragt, die vorgesehene Planung auf ihre bauplanungsrechtliche Zulässigkeit hin zu überprüfen und gegen eine eventuelle Baugenehmigung durch das Landratsamt für das neue Ensemble Klage einzureichen.

In einem Schreiben an Bürgermeister Hans Schaberl teilte Anwalt Dr. Thomas Schönfeld mit, dass „in der Folge die erteilte Baugenehmigung vom Verwaltungsgericht aufgehoben wird. Eine neue Planung wäre erforderlich. Die Gemeinde müsste die Gerichtskosten und die Kosten der Kläger tragen.“

Er empfahl der Gemeinde daher dringend, von der geplanten Dorfplatzneugestaltung Abstand zu nehmen. Die Gesamtkosten des Neubauprojektes belaufen sich nach bisherigen Berechnungen auf 8,8 Millionen Euro. Aufgeschlüsselt wären das 1,1 Millionen Euro für die Bestandssanierung der Bücherei, 2,0 Millionen Euro für den Neubau der Bücherei, 4,5 Millionen Euro für den Neubau von Volkshochschule und Bistrocafé sowie 1,1 Millionen Euro für die komplette Neugestaltung der Freiflächen.

Mehr zum Thema

Kommentare