Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


HEUER SIND ES ANDERE SORTEN GEWORDEN

Willing: Obst- und Gartenverein pflanzt neue Bäume

Fleißig am Werk (von links): Andreas Holzmair, die Kinder Mathias und Franzi, Petra Widhammer und Christa Holzmair. Re
+
Fleißig am Werk (von links): Andreas Holzmair, die Kinder Mathias und Franzi, Petra Widhammer und Christa Holzmair. Re

In einer gemeinsamen Aktion von Friedhofsverwaltung und Obst- und Gartenbauverein Willing wurden fünf Äpfelbäume sowie ein Birnbaum gepflanzt.Per Bagger hat Andreas Wieser die Pflanzlöcher ausgehoben. Sepp, Christa und Andreas Holzmair mit Petra Widhammer pflanzten die wurzelnackten Jungbäume ein.

Bad Aibling – Nachdem im letzten Jahr nicht nur vermehrt Haustiere angeschafft wurden, sondern auch der Garten viel Aufmerksamkeit bekam, sind die Baumschulen nahezu ausverkauft. Es konnten nicht wie gewohnt die gewünschten Sorten gekauft werden. Folgende Sorten sind es geworden: Über den „Lohrer Rambur“, auch krumme Lore genannt, freut sich Familie Ruhsamer in Willing. Die Entstehung ist ungewiss, vermutlich aus Lohr am Main, die Frucht ist groß bis sehr groß. Die Spätsorte hat ein saftiges Fruchtfleisch mit hohem Säuregehalt.

Der „Freiherrr von Berlepsch“ steht bei Petra Widhammer in Westerham. Er entstand 1880 und trägt eine mittelgroße Frucht, Die Spitzensorte für alle Verwertungsarten ist eine feinzellige und hocharomatische Spätsorte. Eine Überraschung wird der „Roter Astrachan“, dessen Herkunft unbekannt ist. Er soll aus Russland stammen und ist 1780 erstmals erwähnt. Ab Ende Juli ist der feinzellige und saftreiche Apfel dann reif.

Gut bekannt ist Christa Holzmair die Sorte „Kaiser Wilhelm“. Der 1864 entstandene, große Apfel mit kleinem Kernhaus ist Mitte September reif und im Kühllager bis April lagerfähig. Eine gute robuste Sorte mit schön gefärbten Früchten ist der „Prinz Albrecht von Preußen“ von 1865. Ein Leckerbissen mit mittelgroßer, feinzelliger und saftreicher Frucht. Einer dieser Bäume wächst jetzt bei Familie Weichinger in Westerham.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Die „Vereinsdechant Winterbirne“ wird ebenfalls zu einer Überraschung.Re

Mehr zum Thema

Kommentare