Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Ausstellung in der Galerie

Wie es den Bruckmühlern gelingt, ein kaltes Herz aufzutauen

Sie stellen in der Galerie Markt Bruckmühl aus: (von links) Professor Christoph Ruckhäberle, Denis Hahn, Seungjoo Lee, Shanee Roe, Musafer Qassim, Arina Heinze und Abigail Hauwede.
+
Sie stellen in der Galerie Markt Bruckmühl aus: (von links) Professor Christoph Ruckhäberle, Denis Hahn, Seungjoo Lee, Shanee Roe, Musafer Qassim, Arina Heinze und Abigail Hauwede.

Hauffs Märchen „Das kalte Herz“ ist farbenfroh wieder aufgelebt. Wie es in der Galerie Markt Bruckmühl aufgetaut wurde.

Bruckmühl – Manchmal gibt es auch gute Nachrichten. In Bruckmühl lautete diese gute Nachricht jetzt: Endlich wieder eine Vernissage in der Galerie Markt Bruckmühl. Unter dem Titel „Das kalte Herz“ zeigen sechs Studierende aus der Klasse von Professor Christoph Ruckhäberle an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig ihre Arbeiten.

Strahlender Sonnenschein draußen, strahlende Gesichter bei den Besuchern, denen die Freude darüber anzusehen war, dass die kulturelle Durststrecke endlich ein Ende hat. Das waren die „Zutaten“ für einen anregenden und spannenden Sonntagvormittag, der mit Gesprächen in und außerhalb des Hauses bis weit in den Nachmittag hinein reichte.

Ende der kulturellen Durststrecke

Vor zwei Jahren hätte die Ausstellung bereits stattfinden sollen, wurde wieder und wieder verschoben. Nun endlich wurde sie gebührend gefeiert.

Zu den Gästen zählten unter anderem auch Altbürgermeister Franz Heinritzi mit seiner Frau, der Kulturreferent der Marktgemeinde Stefan Mager sowie Herbert Klee, der langjährige Juror der Galerie, auf dessen Initiative die Ausstellung zustande kam.

Professor Christoph Ruckhäberle rief in seiner Einführung zunächst die Erinnerung an seine eigene Ausstellung in Bruckmühl vor 21 Jahren wach und freute sich, nun sechs Absolventen seiner Klasse und ihre Arbeiten vorstellen zu können.

Lesen Sie auch: Wirtschafts-Forum Mangfalltal warnt vor nie dagewesener Herausforderung

Die jungen Künstler kommen aus aller Welt, bilden sozusagen die „vereinten Nationen“ der Kunst. Arina Heinze wurde 1988 im sibirischen Krasnojarsk in Russland geboren. Der 31-jährige Seungjoo Lee stammt aus Seoul in Südkorea. Musafer Qassim wurde 1991 im Irak geboren, Denis Hahn – geboren 1992 – kommt aus Worms. Abigail Hauwede – geboren im Jahr 2000 – ist eine waschechte Leipzigerin und und Shanee Roe wurde 1996 in New York in den Vereinigten Staaten geboren.

Zwei Arbeiten des irakischen Künstlers Musafer Qassim.

Wie Konsum Individualität zerstört

Ruckhäberle erklärte den Titel der Ausstellung „Das kalte Herz“, der an das Märchen von Wilhelm Hauff aus dem Jahr 1827 und die darauf basierende DEFA-Verfilmung aus dem Jahr 1950 von Paul Verhoeven anknüpft. Der Wunsch nach Geld und Geltung zerstört darin Liebe und Güte – das Herz wird zu Stein. Dieser Ansatz vereint die unterschiedlichen Positionen der jungen Künstler in verschiedensten Aspekten.

Die Vernissage war sehr gut besucht.

Das könnte Sie auch interessieren: „Wir sind bereit“ – Bruckmühler First Responder dürfen endlich wieder ausrücken

„Subjektive, auch expressiv artikulierte Erlebniswelten stehen Bildern gegenüber, in denen deutlich wird, dass die auf uns einströmende Bilderflut, auch des Digitalen, authentisches Sehen fast unmöglich zu machen scheint“, beschreibt Professor Ruckhäberle die Arbeiten und ergänzt: „In einer Konsumwelt, die allen die gleichen Turnschuhe verkauft und vorgibt, dem Einzelnen damit Individualität und Einzigartigkeit zu ermöglichen, scheint eine wirkliche Begegnung nicht mehr möglich.“

Die Ausstellung der „vereinten Nationen“ umfasst insgesamt 49 Arbeiten, zeigt gegenständlich-figürliche Malerei ebenso wie impulsive Abstraktion und beeindruckt durch erstaunliches künstlerisches Potenzial der jungen Kunstschaffenden.

Galerie Markt Bruckmühl

Sonnenwiechser Straße 12

83052 Bruckmühl

Telefon: 0 80 62/53 07

Dauer der Ausstellung:

27. März bis 1. Mai 2022

Öffnungszeiten:

Mittwoch 14 bis 18 Uhr

Samstag 11 bis 18 Uhr

Sonntag 11 bis 18 Uhr

Eintritt: 1,50 Euro

Für den Besuch gelten die 3G-Regelung sowie Maskenpflicht.

Mehr zum Thema