Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Angebote auch für Familien

Wie der Awo-Ortsverein Bad Feilnbach auch jüngere Menschen ansprechen will

Der Awo-Ortsverein in Bad Feilnbach, im Bild ein Senioren-Treffen, wollen künftig auch jüngere Menschen ansprechen.
+
Der Awo-Ortsverein in Bad Feilnbach, im Bild ein Senioren-Treffen, wollen künftig auch jüngere Menschen ansprechen.

Bad Feilnbach – Spiele-Nachmittage, Halbtages-Ausflüge und Wanderungen. Das Angebot des Awo-Ortsvereins Au-Bad Feilnbach spricht in erster Linie Senioren an. Doch Vorsitzende Karin Freiheit will genau das ändern. Wie der Verein das schaffen will, wie man die Corona-Pandemie erlebt und warum eine Impfpflicht für alle sinnvoll sein könnte, erzählt Freiheit im Interview.

Frau Freiheit, wie haben Sie als Ortsverein Corona bisher verkraftet?

Karin Freiheit: Als Dienstleister für unsere 166 Mitglieder ist unsere Arbeit natürlich während Corona ganz besonders wichtig. Zwar mussten wir in den letzten zwei Jahren fast alle unsere Veranstaltungen coronabedingt absagen. Auf der anderen Seite merken wir, dass der Bedarf in dieser Zeit besonders hoch ist.

Wie können Sie Ihren Mitgliedern dann überhaupt gerecht werden?

Freiheit: In der Zeit, in der unsere monatlichen Awo-Nachmittage und die Halbtagsausflüge gar nicht möglich waren, haben wir versucht, die Menschen regelmäßig telefonisch zu kontaktieren, zu fragen, wie es ihnen geht und ob sie Hilfe benötigen. Wir organisieren dann beispielsweise Impftermine für unsere Mitglieder, fahren sie zum Arzt oder helfen ihnen bei diversen Sozialanträgen wie z. B. Schwerbehindertenausweis.

Vorsitzende Karin Freiheit Awo Bad Feilnbach

Das Durchschnittsalter Ihrer Mitglieder liegt derzeit bei 66. Welche Nöte haben die überwiegend älteren Menschen?

Freiheit: Für viele Menschen ist die Corona-Situation weiterhin desaströs. Viele haben Angst, sich mit anderen Menschen zu treffen, kommen kaum mehr raus und stehen mit vielen Herausforderungen alleine da. Da unsere Veranstaltungen reihenweise ausfallen mussten, sorgen wir uns natürlich um unsere Mitglieder, die womöglich unter gesundheitlichen Einschränkungen und Einsamkeit leiden müssen.

Wie groß schätzen Sie die Chancen ein, dass es in diesem Jahr wieder besser wird?

Freiheit: Wir hören derzeit, dass wir bis März noch die Füße still halten sollen. Dann sind wir hoffnungsvoll, dass wieder mehr möglich sein wird. Der Plan ist deshalb, unsere monatlichen Treffen ab dem 7. März wieder zu starten. Zunächst aufgrund der Corona-Bestimmungen beim im Gasthaus Lindenwirt, ab Juni dann wieder in unserer alten Heimat im ASV-Sportheim.

Was haben Sie für dieses Jahr noch geplant?

Freiheit: Wir haben einige Halbtagesausflüge geplant, etwa nach Ruhpolding, Berchtesgaden, Sudelfeld oder Burghausen. Im Herbst planen wir sogar eine Drei-Tages-Fahrt mit Übernachtung. Ein großes Thema für uns ist, dass wir auch für jüngere Menschen attraktiver werden. Wir haben zwar vereinzelt Mitglieder, die erst kürzlich in den Vorruhe- oder Ruhestand gegangen sind oder die sogar noch arbeiten. Auch mehrere Familien gehören zu unseren Mitgliedern. Aber im großen und ganzen freuen wir uns natürlich, wenn noch mehr jüngere Menschen zu uns kommen. Dieses ‚Image für Alte‘ kriegen wir noch nicht so recht weg. Aber wir arbeiten daran.

Und wie wollen Sie das schaffen?

Freiheit: Wir wollen ein Familienprogramm auf die Beine zu stellen. Darüber hinaus könnte ich mir einen speziellen Vorstandskreis vorstellen, der genau für diese Zielgruppe eingerichtet wird und der vielleicht nicht unbedingt von einem SeniorIn geleitet wird. Ich könnte mir zum Beispiel ein wöchentliches Tanzen mit Kindern vorstellen. Aber grundsätzlich haben natürlich nicht nur ältere Menschen Hilfsbedarf, etwa bei Sozialanträgen, beim Umgang mit Behörden oder Krankenkassen.

Sollten Ihre Präsenzangebote wieder möglich sein, dann wird auch das Thema Corona-Impfung wieder wichtiger, oder?

Freiheit: Natürlich ist das ein Thema. Einige unserer Mitglieder sind nicht geimpft und können deshalb nicht an bestimmten Aktionen teilnehmen. Wir wollen niemanden zu einer Impfung überreden, aber natürlich würde es auch unsere Arbeit einfacher machen. Ich persönlich halte deshalb auch eine allgemeine Impfpflicht für sinnvoll und sehe es kritisch, wenn diese nur in bestimmten Bereichen, wie Pflegeeinrichtungen, gelten soll.

Das ist der Awo-Ortsverein Au-Bad Feilnbach

Der Ortsverein Au-Bad Feilnbach wurde am 8. Juli 1967 gegründet. Von den anfänglich 36 Mitgliedern konnte die Anzahl bis heute auf 166 Mitglieder gesteigert werden. Laut der Vorsitzenden Karin Freiheit halte man die Mitgliederzahl trotz der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Veranstaltungs-Absagen stabil. Der Ortsverein kümmert sich vorrangig um die Seniorenbetreuung. Dabei werden Awo-Nachmittage in Au und Bad Feilnbach, sowie verschiedene Ausflüge veranstaltet. Zudem pflegt der Ortsverein Au-Bad Feilnbach Kooperationen mit der VHS Bad Feilnbach, wodurch Mitglieder Vergünstigungen für ausgewählte Kurse erhalten können. Ebenso arbeitet der Verein mit den ortsansässigen Hausarztpraxen, Seniorennetzwerk, VDK OV sowie mit dem Awo Ortsverein Bad Aibling zusammen. Mitglieder aus Bad Aibling können demzufolge auch an Ausflügen des Bad Feilnbacher Vereins teilnehmen. Interessierte können sich an den Ortsverein unter der Telefonnummer 080 66 88 45 88 oder per Mail an karin.freiheit@t-online.de wenden.

Mehr zum Thema

Kommentare