Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Wie Autoverkehr mindern?

Leserbrief zu „Nimmt der Autoverkehr weiter zu?“ im Lokalteil:

Schon die Frage ist falsch gestellt. Die Zunahme des Autoverkehrs ist nämlich kein Naturgesetz, sondern hängt in erheblichem Maße von den Rahmenbedingungen ab – und für diese sorgen die Stadt und ihre Bürger.

Die korrekte Frage müsste lauten: „Was können wir tun, um eine weitere Zunahme des Autoverkehrs zu verhindern (oder zumindest zu erschweren)?“ Die Rezepte dafür sind seit Langem bekannt und in vielen Kommunen erprobt und bewährt.

Schaffung und Ausbau sicherer, kurzer und attraktiver Wege für Fußgänger und Radfahrer sowie eines zuverlässigen, gut vernetzten und getakteten ÖPNV-Angebots, eine stringente Parkraumbewirtschaftung, die Schaffung von attraktiven Sharing-Angeboten und die Förderung von Mobilitätskonzepten sind nur einige davon.

Leider hat auch die Diskussion um die Änderung der Stellplatzsatzung gezeigt, dass viele Mitglieder des Aiblinger Stadtrats immer noch eher von der „autogerechten Stadt“ der 70er-Jahre statt von einer menschengerechten Stadt der nahen Zukunft mit weniger Verkehr träumen...

Daniela Awiszus

Bad Aibling

Kommentare