Für Wertstoffhof neuer Standort in Feldolling geplant

Feldkirchen-Westerham –Die Feldollinger Bürger werden aufatmen – der Wertstoffhof an der Breitensteinstraße soll einen anderen Standort bekommen.

Vorgesehen ist in Abstimmung mit dem Landratsamt Rosenheim der ehemalige Tennisplatz im Gewerbegebiet Müllerland, zwischen Westerham und Feldolling. Die Zufahrt soll über einen noch auszubauenden Wirtschaftsweg erfolgen (wir berichteten).

Die Änderung des Flächennutzungs- und Bebauungsplanes hat der Gemeinderat im Februar des vergangenen Jahres beschlossen. Die Entwürfe der Pläne sind vier Wochen lang öffentlich ausgelegen. Stellungnahmen dazu haben das Landratsamt Rosenheim (Untere Naturschutzbehörde), die Bundesbahn-Immobilien AG, das Eisenbahn-Bundesamt und die Deutsche Telekom abgegeben.

Alle Bedenken und Anregungen sind von der Bauverwaltung bearbeitet und gegebenenfalls berichtigt worden. Einer der vordringlichsten Gründe für die Verlegung des Wertstoffhofs von Feldolling nach Westerham ist die Zufahrt.

Nach der engen Breitensteinstraße geht es ostwärts am noch schmäleren Mangfalldamm weiter, mit nicht zu unterschätzender Gefahr für die vielen Radfahrer. Diese nutzen die bestens geeignete Strecke nach Bruckmühl gern.

In den ersten virusbedingten Ausnahmewochen schien es, dass die Kapazitätsobergrenze erreicht wurde.

Schnell wird es mit dem neuen Verwertungshof nicht gehen, da zuerst die Änderung des Flächennutzungsplanes, dann die Aufstellung des Bebauungsplanes und schlussendlich die Auftragsvergabe für den Neubau erfolgen muss. me

Kommentare