Wertstoffhof: Nur für Bad Aiblinger und nur noch mit Termin

Die Schlange der Autos in Richtung Wertstoffhofriss in dieser Woche überhaupt nicht mehr ab. Nun greift die Stadt Bad Aibling zu Konsequenzen, die Bürgermeister Felix Schwaller eigentlich vermeiden wollte. Feuersinger

Bad Aibling – Es ging nichts mehr: Die Autos stauten sich auf der Thürhamer Straße sowohl bis zur Ebersberger als auch bis zur Ellmosener Straße zurück.

Das Ziel fast aller Autofahrer: der städtische Werststoffhof. Denn dieser ist im Gegensatz zu denen in vielen umliegenden Kommunen noch geöffnet, beziehungsweise mit bislang weniger Einschränkungen erreichbar. Zwar sorgt eine Ampelschaltung dafür, dass immer nur fünf Anlieferer gleichzeitig auf das Gelände können, doch der Andrang war so groß, dass die Stadt bereits verfügt hatte, dass nur noch für Bad Aiblinger Bürger geöffnet werde.

„Dies aber bis ins Letzte zu kontrollieren, ist schwierig, und die Polizei hinzuzurufen, wäre absolut unverhältnismäßig“, sagte Bürgermeister Felix Schwaller auf Anfrage von Josef Glaser (SPD) in der jüngsten Bauausschusssitzung.

Doch eine Lösung muss her. Deswegen muss jeder Aiblinger, der nun etwas anliefern will, vorher einen Termin vereinbaren. Dabei ist das Kfz-Kennzeichen anzugeben, der Personalausweis ist mitzuführen. Die Terminvereinbarung ist von Montag bis Freitag 8 bis 10 Uhr unter Telefon 0 80 61/4 90 15 02 möglich. Diese bleibt ausschließlich Bad Aiblingern vorbehalten. Dies werde man nun kon trollieren, betont Schwaller. Eindringlicher Appell: „Bei einem Gang oder einer Fahrt zum Wertstoffhof, sollte gut überlegt werden, ob in diesen Zeiten eine solche Aktion wirklich unbedingt notwendig ist. ,Entrümpelungsaktionen‘ sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.“ Am Karsamstag bleibt der Wertstoffhof geschlossen.

Im Mangfalltal regt sich indes generell Unmut angesichts der eingeschränkten Kapazitäten in den gemeindlichen Anlagen: „Man trennt seinen Müll und hat irgendwann keinen Platz mehr dafür, moniert ein Leser, der befürchtet, dass die Müllentsorgungen nun in freier Natur stark ansteigen werden. el

Kommentare