Werkeln in luftiger Höhe

Jetzt erfolgten in Feldollingbei Feldkirchen-Westerham die Umschlussarbeiten an der 110-kV-Freileitung. Strim

Feldolling – In Zeiten mit Ausgangsbeschränkungen und Stillstand öffentlichen Lebens durch die Corona-Krise gilt es, dringende Dienstleistungen aufrecht zu erhalten.

Dazu zählt die Versorgung mit Strom, um die sich die Stadtwerke an Wochenenden, an Sonn- und Feiertagen bei jedem Wetter bemühen.

Unter Beachtung derzeit geltender Verhaltensregeln zum Schutz gegen die  Ansteckung mit dem Coronavirus wurden am Wochenende die Umschlussarbeiten an der 110-kV-Freileitung zwischen dem Leitzachwerk und der Landeshauptstadt München vollzogen.

Betroffen war der Teilbereich zwischen Auslaufbecken des Pumpspeicherwerks und der Ortschaft Feldolling in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham. Dort folgt die Leitung einem geänderten Verlauf mit sechs neuen schlanken Gittermasten und dazugehörendem Erdleiterseil und spannungsführenden Leiterseilen.

Die Maßnahme ist Teil des Projekts „Hochwasser-Rückhaltebecken“ Feldolling des Freistaats Bayern. Die umfangreichen und aufwendigen Planungen eines neuen Trassenverlaufs mit höheren Freileitungsmasten begannen 2017 in enger Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Rosenheim.

Der Aufwand der Leitungs-Umlegung war erheblich: Es galt zahlreiche Auflagen zu erfüllen, ökologische Begleitmaßnahmen umzusetzen, die Statik für jedes der sechs Hochwasserfundamente zu erstellen sowie den bisherigen Freileitungsverlauf einschließlich der Fundamente komplett zurückzubauen.

Nach gerichtlich bedingten Verzögerungen starteten die Bauarbeiten mit Erstellen der Fundamente für die neuen Masten im Juli 2019 und fanden kurz vor Weihnachten ihren Abschluss. Im Anschluss wurden die Masten errichtet und erste Seilzugarbeiten vorgenommen. Für die Umschlussarbeiten selbst waren aus versorgungstechnischen Gründen bestimmte Zeitfenster, zum Beispiel an einem Wochenende einschließlich eines Sonntags vorgegeben. Was die jetzige Maßnahme kostet, dazu wollten sich die Stadtwerke München nicht äußern.

Kommentare