Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TRACHTENVEREIN RICHTET GAUFEST AUS

„Wendelstoana Gaufest dahoam“ in Bruckmühl geht in die zweite Runde

Verteilt auf dem weitläufigen Volksmusikarchiv-Areal feierten die Vereinsmitglieder ihr „Gaufest dahoam“. RE
+
Verteilt auf dem weitläufigen Volksmusikarchiv-Areal feierten die Vereinsmitglieder ihr „Gaufest dahoam“. RE

Zuerst in die Kirche, dann ein Treffen, so die Grundidee des Vorstands von „D’ Wendlstoana Bruckmühl“für das „Wendlstoana Gaufest dahoam“ in der zweiten Auflage. Durch das Vorjahr war bei der Planung hierzu schon etwas Routine entstanden.

Bruckmühl – Pfarrer Butaco freute sich auf einen Gottesdienst für und mit den Trachtlern. Passende Musik ließen Organist Karl Vater und Instrumental das Ehepaar Irmgard Steininger und Hans Eham erklingen. Vereinsmitglieder hielten Lesung und Fürbitten. Danach die bange Frage: „Traun ma uns?“, da der Wetterbericht keinen sonnigen Tag vorhersagte. Aber die Entscheidung dafür zeigte, dass alles richtig gemacht war. Und so verteilten sich die Mitglieder unter den Schirmen des weitläufigen Volksmusikarchiv-Areals an den Tischen. Ein eigens erstelltes Hygienekonzept tat sein Übriges.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

-

Neben einer Grillfleischsemmel auf die Hand und Getränken gabs Kaffee und Striezeln. Für die Kinder hatte die Jugendleitung eine „Spielstraße“ aufgebaut, die diese in Kleingruppen bespielen konnten. Dazu eignete sich der Rahmen hervorragend, um das erstmals durchgeführte „Hoamaträtsel“ aufzulösen und die Gewinngutscheine zu überreichen. Großes Aufsehen erreichte das eigens für diesen Anlass durch Thomas Deißenböck gestaltete Festzeichen.

Mehr zum Thema

Kommentare