FRAUENQUOTE HEUTE BEI 20 PROZENT

Vor 25 Jahren schafften es Frauen erstmals in den Gemeinderat von Tuntenhausen

25 Jahre Frauenliste in der Gemeinde Tuntenhausen: Angela Kirmaier (links) hat sie entscheidend mitgeprägt – das Foto zeigt sie bei ihrer Verabschiedung 2011 mit Theresia Englhart (Mitte) und Juliane Korn (rechts).
+
25 Jahre Frauenliste in der Gemeinde Tuntenhausen: Angela Kirmaier (links) hat sie entscheidend mitgeprägt – das Foto zeigt sie bei ihrer Verabschiedung 2011 mit Theresia Englhart (Mitte) und Juliane Korn (rechts).
  • vonWerner Stache
    schließen

Frauen in der Kommunalpolitik gibt es in der Gemeinde Tuntenhausen erst seit 25 Jahren. Bei den Kommunalwahlen 1996 schafften es vier in den Gemeinderat. Eine davon war von der Frauenliste, die sich extra gegründet hatte, damit Frauen auch mal auf vorderen Listenplätzen kandidieren können.

Tuntenhausen – Vor 25 Jahren traten bei der Kommunalwahl erstmals Frauen aus dem Gemeindegebiet Tuntenhausen auf einer eigenen Liste bei den Kommunalwahlen an. Ihr Ziel war es, dem Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen in der Kommunalpolitik entgegenzuwirken. Eine Erfolgsgeschichte nahm ihren Anfang.

Für Frauen gab‘s nur hintere Listenplätze

„Als mögliche Kandidatinnen“ wurden Frauen auch 1995 schon angesehen und deshalb zu einer Wahlveranstaltung eingeladen. „Die uns zugeteilten Listenplätze waren aber fernab von der Aussicht, überhaupt gewählt zu werden“, erinnert sich Theresia Englhart. Der Forderung der Frauen, auf einen der vorderen Listenplätze gesetzt zu werden, wurde nicht entsprochen.

Also fassten die Frauen den Entschluss, eine eigene kommunalpolitischen Vereinigung zu gründen: Das war die „Geburtsstunde“ der Frauenliste Tuntenhausen im Oktober 1995. Am 30. November wurde der Verein mit Satzung formal gegründet, nachdem sich 25 Frauen aus allen Gemeindebereichen bereit erklärt hatten, auf einer reinen Frauenliste anzutreten. Die für die Listenneugründung benötigten 120 Unterschriften von Gemeindebürgern waren schnell zusammen.

Lesen Sie auch: Die Basilika in Tuntenhausen war über Jahrhunderte Ziel von Wallfahrern, dann kam Corona

So hatten die Bürger der 1978 gegründeten Einheitsgemeinde Tuntenhausen 1996 erstmals die Möglichkeit, sich für Kandidatinnen der Frauenliste zu entscheiden. „Bis dahin war noch nie eine Frau im Gemeinderat Tuntenhausen“, macht Englhart klar. Lediglich in der Altgemeinde Hohenthann war von 1972 bis 1978 mit Helga Kragl eine Frau im Rat vertreten.

1996: 4 Frauen im Rat von Tuntenhausen

1996 schafften es gleich vier Frauen in den Gemeinderat. Angela Kirmaier von der Frauenliste war eine von ihnen. Sie blieb insgesamt drei Perioden im Gremium. Die Tuntenhausenerinnen vernetzten sich mit anderen Frauenlisten in Oberammergau, Steingaden, Hirschaid oder Wemding. So floss auch das Know-how für den Wahlkampf nach Tuntenhausen.

Die Bilanz nach 25 Jahren ist erfreulich: Bei den vergangenen fünf Wahlen hatte die Frauenliste nie Probleme, Frauen zu finden, die nicht nur Interesse am kommunalpolitischen Geschehen hatten, sondern auch bereit waren, für den Rat zu kandidieren.

Von Wahl zu Wahl bekam die Frauenliste mehr Wählerstimmen. 2014 stellte die Frauenliste erstmals zwei Gemeinderätinnen: Juliane Korn und Theresia Englhart, die damals auch fürs Bürgermeisteramt kandidiert hatte.

Im zurückliegenden Vierteljahrhundert hat die Frauenliste aus Tuntenhausen auch überregional einiges erreicht: Sie war Gründungsmitglied des Bayerischen Dachverbandes der Frauenlisten und auch an Bord, als die „Frauenliste Bayern“ aus der Taufe gehoben wurde. Höhepunkt war im Oktober 2004 das bundesweite kommunalpolitische Frauenlistentreffen Deutschlands in Tuntenhausen.

Das könnte Sie auch interessieren: Söder: Impfungen bald auch für junge Menschen ermöglichen

„Auch kommunal haben wir einiges bewegte“, blickt Englhart stolz zurück. Sie erinnert an Angela Kirmaiers Engagement im Jahr 2003: „Damals konnten wir gemeinsam mit Dr. Fritz Werndl aus Aubenhausen ein Bürgerbegehren durchsetzen und den Bau einer Holz-Recycling-Anlage im Gewerbegebiet Ostermünchen verhindern.“

Bis heute sind vier Frauen im Gremium

Eine gebührende „25-Jahr-Feier“ für die junge Frauenliste Tuntenhausen fand aus den bekannten Gründen noch nicht statt. Das schmälert aber nicht die Kraft der Frauenliste: „Mit präsenter Weiblichkeit im Gemeinderat möchten wir die Gemeinde Tuntenhausen von morgen aktiv mitgestalten“, so das Credo der Frauenliste.

Neben Juliane Korn und Theresia Englhart gehören dem Gemeiderat heute auch Maria Breuer, die Zweite Bürgermeisterin, und Dr. Anna Fernández Diarte an. Sie vertreten die Unabhängigen Wähler von Ostermünchen und Umgebung. Damit liegt die „Frauenquote“ im Tuntenhausener Gemeinderat, der insgesamt 20 Sitze hat, derzeit bei 20 Prozent.

Mehr zum Thema

Kommentare