Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jugendliche Frische im Kirchenteam

Von Unterfranken nach Bad Aibling: Lina Spiegel auf dem Weg zur Religionspädagogin

Im Kirchendienst will Lina Spiegel unter anderem neue Aktionen und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche ins Leben rufen und hat bereits einen „Kinder- Action-Nachmittag“ initiiert.
+
Im Kirchendienst will Lina Spiegel unter anderem neue Aktionen und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche ins Leben rufen und hat bereits einen „Kinder- Action-Nachmittag“ initiiert.
  • VonJohann Baumann
    schließen

Ins Team der evangelischen Kirchengemeinde Bad Aibling ist jugendliche Frische gekommen: Die 22-jährige Lina Spiegel absolviert in der Kurstadt ihren zweijährigen praktischen Vorbereitungsdienst zur Religionspädagogin.

Bad Aibling – Bei einem Gottesdienst in der Christus-Kirche wurde sie in ihre Aufgabe eingeführt (wir berichteten). Der „Neuzugang“ stammt aus dem unterfränkischen Sennfeld, ist dort aufgewachsen und hat die Wirtschaftsschule und danach die Fachoberschule in der Kreisstadt Schweinfurt besucht.

Studium in Nürnberg

Nach dem Fachabitur studierte sie Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit in Nürnberg (Abschluss: Bachelor of Education) und strebt nun den Beruf als Religionspädagogin an. Schon in früher Jugend engagierte sie sich in ihrem Heimatort bei verschiedenen Vereinen in der Jugendarbeit. „Seit meiner Konfirmation habe ich sämtliche Ehrenämter in der Jugendarbeit der evangelischen Kirche gemacht“, berichtet sie im Gespräch mit unserer Zeitung. Seit der Konfirmation habe sie sich stärker für den Glauben interessiert und in der Kirche engagiert und dadurch sei der Glaube in ihr immer stärker geworden. „Mein Konfi-Spruch war: „Lobe den Herrn meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat“ (aus dem Psalm 103), er war auch der Trauspruch meiner Großeltern und begleitet mich“, bekennt die angehende Pädagogin.

Gemeindeleben ist hier anders

Ihren Einsatzort weit im Süden hat sie bewusst gewählt: „In Sennfeld ist fast das ganze Dorf evangelisch und Bad Aibling ist Diaspora – das Gemeindeleben ist hier anders, aber nicht schlechter“, stellt sie fest. Ihre Tätigkeit im Vorbereitungsdienst ist zweigeteilt: Sie erteilt in der St. Georg- Grund- und Mittelschule von der 1. bis 6. Klasse Religionsunterricht.

Dabei möchte sie dann in der Kirchengemeinde mit „Konfi 3“ bereits für die Drittklässler einen Konfirmationsunterricht mit leichten Themen gestalten und so die Verknüpfung von Schule und Kirchengemeinde fördern. In ihrer zweiten Funktion ist sie im Kirchendienst eingesetzt. Dort will sie unter anderem neue Aktionen und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche ins Leben rufen und hat bereits einen „Kinder- Action-Nachmittag“ initiiert.

Kinder-Action-Tag initiiert

Damit will sie auf „primär nicht religionsbezogene Weise“ Kinder an die Kirche heranführen, auch mit Aktionen wie Schnitzeljagd oder Plätzchen backen. Mit gleichem Einsatz will sie sich aber auch der Familienarbeit widmen, beispielsweise mit Themen wie Technik, Soziale Medien und Digitalisierung.

Wie ihr weiterer Berufsweg als Religionspädagogin verlaufen soll – darüber hat sie noch keine Entscheidung getroffen. Dies hänge natürlich auch von den betreffenden freien Stellen ab. Gut vorstellen könnte sich Lina Spiegel auch eine zweigeteilte Tätigkeit in Schule und Kirche. „Es gibt aber nur wenige dieser Stellen und die sind sehr beliebt“ erklärt sie. Doch die weitere Karriereplanung ist derzeit nur Zukunftsmusik: Sie ist voll motiviert bei ihrer täglichen Arbeit in der Aiblinger Diaspora.

Mehr zum Thema