Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Volltreffer für Benedikt Dorn

Jetzt auch auf Solopfaden unterwegs: Benedikt Dorn, hier beim jüngsten Vait-Konzert im Kurhaus.  Foto  bok
+
Jetzt auch auf Solopfaden unterwegs: Benedikt Dorn, hier beim jüngsten Vait-Konzert im Kurhaus. Foto bok

Es war ein Schuss ins Blaue - und er traf ins Schwarze: Benedikt Dorn, bekannter Musiker von der Aiblinger Erfolgsband Vait, erhielt den Zuschlag für den Titelsong der neuesten ARD-Vorabendserie. Morgen ist "A better part of me" erstmals zu hören, wenn der Vorspann von "In aller Freundschaft - Die jungen Ärzte" über den Bildschirm flimmert.

Bad Aibling/Vagen - Wenn sein Lied um 18.50 Uhr das erste Mal offiziell in den Wohnzimmern der Nation erklingt, wird Benedikt Dorn allerdings mit Vait auf der Bühne stehen: Morgen Hamburg, übermorgen Berlin, nächste Woche München - die Hallen und Clubs, in denen die Band spielt, werden immer größer und erstrecken sich mittlerweile über das gesamte Bundesgebiet.

Erstmals auf Solopfaden unterwegs

Nun beschreitet Dorn aber auch erstmals Solopfade mit ausnahmslos selbst geschriebenen, eingespielten und gemischten Songs und einem in Eigenregie gedrehten Video. Den Beitrag für die Ärzteserie einzureichen, war wie ein "Blindflug", beschreibt der junge Komponist die Aktion im Gespräch mit unserer Zeitung.

Dass er dafür letztlich "A better part of me" wählte, kam nicht ganz von ungefähr. "Grundsätzlich habe ich das Lied für meine Freundin geschrieben", bekennt er. Doch sei es für die Serie, in der es viel um Freundschaft um Liebe gehe, auch sehr passend. Seine Freundin freut sich mit ihm, dass Musik und Text nun auf diesem Weg an viele Menschen herangetragen werden. Sogar eingesungen hat Dorn das Lied von Anfang bis Ende selbst.

Das Werk hat überzeugt: "Ich hatte sieben oder acht Mitkonkurrenten", sagt der 26-jährige Songwriter, Produzent und Multiinstrumentalist. Zuhause ist er in Vagen im Mangfalltal. In seinem Leben dreht sich in der Tat alles um Musik. Mit dem Gitarrespiel begann Benedikt Dorn im Alter von sieben Jahren. Seine erste Zweimann-Band gründete er mit 13 im Keller seines Elternhauses, sein erstes eigenes Tonstudio baute er mit 16. Er singt, spielt zudem Bass, Schlagzeug und Keyboard.

Mit den Coverbands "Fire44" und "Supernova" ist er im Chiemgau und im Münchner Raum unterwegs. Als Gitarrist und Gründungsmitglied der Aiblinger Band Vait produzierte er im vergangenen Jahr in Eigenregie das Album "Ab hier kann ich allein". Er arbeitet als Musiker mit und für diverse Künstler wie Werner Schmidbauer und Martin Kälberer, Stefan Dettl sowie die Mundwerk Crew.

Als Komponist und Studiomusiker ist er für Fernseh- und Werbeproduktionen am Start und konnte damit auch Schlagzeuger Curt Cress überzeugen, für den er heute arbeitet und über den der Kontakt zu den Machern der neuen Serie zustande kam.

Auf Premiere gespannt

Nicht nur Freunde und Familie sind nun auf die Premiere morgen im Fernsehen gespannt. Doch vor allem freut sich der Opa von Benedikt Dorn: Er schaut sich schon immer gern die Serie "In aller Freundschaft" - von ihm "Sachsenklinik" genannt - an. Und von eben jener sind "Die jungen Ärzte" nun ein Ableger.