Virtuelle Proben mit den Münchner Philharmonikern

Ungewohnt:Die Mitglieder der Bruckmühler Blaskapelle üben per Video-Konferenz vor dem Computer. Riedl

Bruckmühl. – In Zeiten der Corona-Pandemie heißt es auch bei der Blaskapelle Bruckmühl: Statt der wöchentlichen gemeinsamen Musikprobe mit anschließendem „gemütlichen Teil“ wird zu Hause allein geübt, um am eigenen Instrument fit zu bleiben und voll durchstarten zu können, wenn das gemeinsame Musizieren wieder möglich sein wird.

Dafür nutzen die Musikanten unterschiedlichste Möglichkeiten und werden kreativ, denn so ganz allein zu üben, kann auch manchmal langweilig werden.

Viele tolle Internetangebote unterstützen die Musiker bei diesem Vorhaben. So berichtet Vorsitzender Thomas Krapichler begeistert vom Onlineunterricht beim bekannten Jazztrompeter Christoph Moschberger, der per Video-Anruf sein Wissen mit seinen Schülern aus aller Welt teilt. Er freut sich außerdem, dass er nicht ganz allein üben muss – ein entscheidender Vorteil, wenn gleich zwei Musiker in einem Haushalt wohnen. So erklingen bei ihm jetzt Duette für Klarinette und Trompete und auch so manch andere ungewöhnliche Kombination ist in einigen Bruckmühler Haushalten in letzter Zeit zu hören.

Der Musikbund von Ober-und Niederbayern hat aufgrund der Corona-Krise die Initiative „Satzprobe daheim“ ins Leben gerufen. Dabei bieten Mitglieder der Münchner Philharmoniker wöchentlich per Videokonferenz eine Probe an, bei der sie Tipps für ihr jeweiliges Instrument verraten und wertvolle Hinweise zum richtigen Üben geben.

So freut sich Flötistin Martina Riedl nun jeden Montag auf Flötenunterricht „der anderen Art“. Gemeinsame Tonübungen, Techniktipps und Atemübungen stehen für die rund 30 Flötistinnen unter der Anleitung des slowenischen Flötisten Martin Belic auf dem Programm. „Es ist natürlich ungewohnt, vor dem Computer zu sitzen und zu spielen, aber es ist eine tolle Gelegenheit, von Musikern mit einem so großen Erfahrungsschatz und Können lernen zu dürfen“, berichtet sie. Nichtsdestotrotz ersetzen aber all diese Möglichkeiten nicht das gemeinsame Musizieren, auf das sich die Musiker schon wieder sehr freuen, auch wenn zahlreiche Auftrittstermine bereits abgesagt werden mussten. Die Musiker hoffen, dass das Herbstkonzert am 24. Oktober wie geplant abgehalten werden kann und freuen sich auf die gemeinsame Vorbereitungszeit. Andreas Riedl

Kommentare