Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verwaltung bestätigt:„Fehler lagbei der Telekom“

Bruckmühl. – Wer war denn nun schuld an den gekappten Telefonleitungen des Bruckmühler Rathauses?

Die Verwaltung hat in den eigenen Reihen und bei der Telekom noch einmal genau recherchiert: „Die Antwort der Telekom auf unsere Nachfrage bestätigt, dass wir lediglich eine Stammdatenänderung beabsichtigten und diese seitens der Telekom missinterpretiert wurde“, informiert Geschäftsleiter Rainer Weidner. Die Informationen, die die Telekom dem Mangfall-Boten gegeben hat, sind also nicht korrekt, denn: „Diese stellt die eigene Fehlinterpretation unseres Auftrages leider anders dar. Zudem ist sie unwahr“, betont Weidner. So habe die Gemeinde zu keinem Zeitpunkt bestätigt, dass der Anschluss einwandfrei funktioniere. Denn, so erklärt der Geschäftsleiter: „Nachdem die Telekom in Aktion trat, funktionierte gar nichts mehr. Erst nach Behebung der Störung am späten Nachmittag war die Funktion wieder hergestellt. Von einer umgehenden Behebung der Störung kann keine Rede sein.“ Einen Fehler habe die Bruckmühler Verwaltung aber dennoch gemacht: „Aus der Auftragsbestätigung für die beauftragte Stammdatenänderung wäre bei genauerem Hinsehen erkennbar gewesen, dass die Telekom einen größeren Eingriff in das System plant. Nachdem wir aber lediglich von der Bestätigung der Änderung der Rechnungsadresse ausgegangen sind, haben wir dieser nicht ausreichend Beachtung geschenkt.“

Kommentare