+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Verkehrssituation ist problematisch

Leserbrief zum Bericht über den Kindergartenneubau in Feldkirchen im Lokalteil:

„In der Gemeinderatssitzung am 24. Februar hat der Gemeinderat beschlossen, in Feldkirchen unterhalb der evangelischen Kirche einen dreigruppigen Kindergarten inklusive Nutzung durch die VHS zu errichten. In der Diskussion wurde klar, dass die Verkehrssituation in diesem Bereich problematisch ist. Die Erschließung über die Pater-Maier-Straße ist während der Bring- und Holzeiten dramatisch. Die Kinder werden mehrheitlich mit Autos gebracht, und die allgemeinen Verkehrsregeln sind dann außer Kraft. Dies wird sich verstärken, wenn eine Konzentration von Kindergartengruppen erfolgt, zu denen die Kinder aus allen Gemeindeteilen herangefahren werden müssen. Eine erforderliche Dezentralisierung wurde offenbar nicht überlegt, obgleich Grundstücksalternativen zur Verfügung stehen und sinnvollerweise ein neuer Kindergarten im Bereich Feldolling entstehen müsste. Der Hinweis, dass bereits jetzt der provisorische kirchliche Kindergarten am geplanten Standort besteht und keine wesentliche Verkehrsverschlechterung eintritt, verfängt nicht, da diese Kinder mehrheitlich aus Feldkirchen stammen und zu Fuß oder per Fahrrad gebracht werden. Das aber scheidet künftig aus. Sehr aussagekräftig ist die Aussage der Zweiten Bürgermeisterin als Architektin: „Jetzt bauen wir erst einmal, für den Verkehr wird sich dann schon eine Lösung finden.“ Das nennt man Planung.

Gerhard Förtsch

Feldkirchen-Westerham

Kommentare