Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Zerstörung im April

Mahnmal gegen Vandalismus: Bronze-Hase im Käfig zurück im Kurpark Bad Aibling

Der Hase ist zurück im Kurpark (von links): Kurdirektor Thomas Jahn, Sponsor Ulrich Haupt, Kunstverein-Vorsitzende Martina Thalmayr und Bürgermeister Stephan Schlier freuen sich über die Rückkehr. Foto: re
+
Der Hase ist zurück im Kurpark (von links): Kurdirektor Thomas Jahn, Sponsor Ulrich Haupt, Kunstverein-Vorsitzende Martina Thalmayr und Bürgermeister Stephan Schlier freuen sich über die Rückkehr.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Ein Mahnmal gegen Vandalismus: Der Bronze-Hase, der im April dem Vandalismus zum Opfer fiel, ist wieder im Kurpark. Das wieder hergestellte Objekt steht allerdings in einem Käfig.

Bad Aibling – Der frisch wieder hergestellte Bronze-Hase ist zurück. Am Dienstag wurde die Skulptur, die im April mutwillig zerstört wurde, wieder an ihren Platz im Kurpark aufgestellt. „Darüber sind wir sehr froh“, sagt Martina Thalmayr, Vorsitzende des Kunstvereins.

Lesen Sie auch: Bad Aibling: Kreis Migration richtet alte Fahrräder her – Spenden erwünscht

Der Künstler des Hasen Winfried Becker hatte ihn in den vergangenen Wochen wieder hergestellt und am Freitag in die Kurstadt gebracht. Bis zur Aufstellung am Dienstag logierte der Hase im Haus des Gastes.

Bad Aiblinger schenkt Statue der Stadt

Wilhelm Zimmer (links) und HaJo von Oertzen vom Kunstverein stülpen den Käfig über die Skulptur. Sie soll als Mahnmal dienen.

Ganz so frei wie vor der Zerstörung ist der Hase allerdings nicht, denn er steht in einem Käfig. Sozusagen ist das Objekt jetzt als Mahnmal zu verstehen. Initiator der Aktion, ist der Bad Aiblinger Ulrich Haupt. „Kurz vor der Zerstörung war ich im Kurpark und fand es eine klasse Aktion. Als ich von der Zerstörung erfahren habe, hat mich das richtig berührt. Ich habe mich sehr darüber geärgert und wollte etwas tun.“

Lesen Sie auch: Genussmarkt Bad Aibling: „Richtigen Weg eingeschlagen“

Er erwarb das Objekt und schenkte es der Stadt, damit diese den Hasen als Mahnmal gegen Vandalismus aufstellt – das ist am Dienstag passiert. HaJo von Oertzen vom Kunstverein und Künstler Wilhelm Zimmer, der den Käfig gefertigt hat, drapierten die Gitterstäbe um die Bronze-Figur.

Wichtiges Zeichen gegen Vandalismus

Gruppenbild mit Hase (von links): Kurdirektor Thomas Jahn, Bildhauer Winfried Becker und Richard Lindl vom Kunstverein.

Bei der Aufstellung waren neben Haupt auch Thalmayr, Kurdirektor Thomas Jahn und Bürgermeister Stephan Schlier. Der Rathauschef sagte: „Es ist ein wichtiges Zeichen gegen den Vandalismus.“

Rathauschef ist Spender dankbar

Obendrein erklärter er, dass er Ulrich Haupt sehr dankbar sei, denn durch ihn bliebe der Hase der Stadt erhalten – auch wenn der Skulpturenpfad wieder abgebaut werde. Das soll laut Thalmayr Ende Oktober/Anfang November der Fall sein.

1000 Euro Belohnung

Freigelassen werden soll der Hase dann, wenn der oder die Täter gefasst sind“, sind sich Thalmayr und Haupt einig. Um den Täter zu finden, hat Haupt eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.

Mehr zum Thema

Kommentare