Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


3,5 Kilogramm schwerer Riese

Vagener findet märchenhaften Steinpilz

Fast wie im Märchen fühlte sich Marlene Sperrer, als ihr Schwager Ernst Sperrer aus Vagen beim gemeinsamen Schwammerlsuchen diesen Steinpilz fand.
+
Fast wie im Märchen fühlte sich Marlene Sperrer, als ihr Schwager Ernst Sperrer aus Vagen beim gemeinsamen Schwammerlsuchen diesen Steinpilz fand.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

So einen riesigen Pilz hat Ernst Sperrer aus Vagen noch nie gefunden: ein Steinpilz, 3,5 Kilogramm schwer und wunderschön. „Das ist eine Sensation“, sagt er, denn er ist ein passionierter Sammler, trifft sich schon seit 20 Jahren mit seinem Bruder Manfred und dessen Frau Marlene zum Schwammerlsuchen.

Feldkirchen-Westerham – Sie kennen einen guten Platz in einem Bergwald, dessen Boden mit Moos überzogen ist, und wo die Eierschwammerl im wahrsten Sinne des Wortes wie Pilze aus der Erde schießen. „Du gehst, konzentrierst Dich auf den Boden, hast etwa zehn Quadratmeter im Auge und auf einmal steht er da – wie gemalt“, beschreibt Sperrer den Moment, in dem er den riesigen Steinpilz entdeckte.

Mehr Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

„So einen großen Pilz habe ich noch nie gesehen“, ist der Vagener erstaunt. Da zwei Steinpilze zusammengewachsen sind, haben sie sich zu diesem märchenhaften Riesen vereint.

Rund 3,5 Kilogramm ist der Pilz schwer.

Doch nicht nur das. Der Pilz war auch unversehrt, „noch wunderbar fest, weder von Schnecken zerfressen noch angenagt“, freut sich Sperrer und sagt lachend: „Für eine Schwammerl-Pfanne aus diesem Riesen müsste man 20 Leute einladen, um sie zu schaffen.“ Deshalb hat er den Pilz seiner Schwägerin Marlene „vermacht“, die ihn portioniert und eingefroren hat.

Wo der Gigant genau gefunden wurde, bleibt natürlich geheim.

Mehr zum Thema

Kommentare