Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BAUAUSSCHUSS LEHNTE ERST AB

Vagen wird in Goldbachstraße mit zwei Dreispännern nachverdichtet

Dieses Haus in Vagen soll abgebrochen werden und zwei Dreispännern Platz machen.
+
Dieses Haus in Vagen soll abgebrochen werden und zwei Dreispännern Platz machen.
  • VonManfred Merk
    schließen

In der Goldbachstraße in Vagen dürfen nun doch zwei Dreispänner mit Garagen und Stellplätzen gebaut werden. Hatte der Bauausschuss der Gemeinde Feldkirchen-Westerham das Projekt erst abgelehnt, musste er sich jetzt beugen. Das Landratsamt ließ mitteilen, dass das Bauvorhaben genehmigungsfähig sei.

Feldkirchen-Westerham – Zugegeben: Dass eine mehrheitlich gefasste Entscheidung des Bauausschusses vom Landratsamt zurückgepfiffen wird, kommt selten vor. Es ist aber auch kein Einzelfall. Aktuell geht es dabei um einen Bauwerber aus Vagen. Er will ein älteres Haus, das auf seinem eigenen Grundstück steht, abreißen und stattdessen an gleicher Stelle zwei Dreispänner errichten.

Bauausschuss lehnte Planungen erst ab

Die geplanten Gebäude haben ein Ausmaß von jeweils 16 mal elf Metern und eine Wandhöhe von 6,30 Metern. Auch für die erforderlichen Stellplätze wäre auf dem Baugrundstück ausreichend Platz. Die Bauverwaltung schätzte ein, dass sich die beiden Wohnhäuser mit Garagen und in die Umgebungsbebauung einfügen. Auch die ortsplanerischen Belange würden eingehalten. Von Seiten der Verwaltung könne dem Vorhaben im Hinblick auf die anzustrebende Nachverdichtung also zugestimmt werden.

Die Mitglieder des Bauausschusses sahen das anders. Diese Dreispänner passten nicht zum Ortsbild von Vagen, so die einhellige Meinung im Dezember. Und so wurde der eingereichte Antrag zum Vorbescheid Anfang Dezember mehrheitlich abgelehnt.

Lesen Sie auch: Holetschek: Keine Quarantänepflicht für Geimpfte - Neue Allgemeinverfügung Isolation tritt in Kraft

Anderer Meinung ist da allerdings das Landratsamt. „Im März hat es der Gemeinde mitgeteilt, dass dieses Vorhaben genehmigungsfähig sei“, informierte die Bauverwaltung auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Gleichzeitig sei die Gemeinde gebeten worden, ihre Entscheidung vom Dezember noch einmal zu überdenken, denn andernfalls könne die gemeindliche Verweigerung von Amts wegen ersetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Anwohner des Mareisrings in Feldkirchen gegen Krippen- und Wohnhausbau

Die Reaktionen im Bauausschuss waren geteilt. Georg Meixner (Ortsliste Vagen), einer der damaligen Nein-Sager, schwenkte als einer der ersten Ratsmitglieder um: breite Zustimmung. Vinzenz Schaberl (Freie Wähler) meinte, das Recht sei auf der Seite des Antragstellers, also ebenfalls Befürwortung. Ganz anders Elisabeth Spielmann und Thomas Henties (Grüne).

Grüne in Sorge um bezahlbare Mieten

„Wenn immer mehr der älteren Häuser Neubauten weichen müssen, dann können immer weniger bezahlbare Wohnungen angeboten werden“, sagte Spielmann. Auch mit der ihrer Meinung nach viel zu massiven Bebauung des Grundstücks begründete Spielmann ihre Zustimmung zum Erhalt des älteren Hauses und damit gleichzeitig gegen die Neubaupläne.

Schlussendich wurden die zwei Dreispänner bei der erneuten Abstimmung mit 9:2 Stimmen befürwortet.

Mehr zum Thema

Kommentare