Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am Sternecker Weg

Vagen: Kuhweide soll für Betriebsleiterwohnhaus weichen

Am Sternecker Weg – wo jetzt noch die Kühe grasen – soll ein Betriebsleiterwohnhaus entstehen.
+
Am Sternecker Weg – wo jetzt noch die Kühe grasen – soll ein Betriebsleiterwohnhaus entstehen.
  • VonManfred Merk
    schließen

Bauen im Außenbereich wird oft kritisch gesehen. Am Sternecker Weg in Vagen soll jetzt ein Betriebsleiterwohnhaus entstehen. Noch grasen an dieser Stelle die Kühe.

Feldkirchen-Westerham – Sollte das Landratsamt Rosenheim in Verbindung mit dem Amt für Landwirtschaft zu der Überzeugung kommen, dass die Größe des Hauses gerechtfertigt ist, dann steht dem geplanten Betriebsleiterwohnhaus mit Stellplätzen am Sternecker Weg in Vagen nichts mehr im Weg. Zumal der Betrieb, zu dem das Betriebsleiterwohnhaus gehört, landwirtschaftlich privilegiert ist.

Weitere Beiträge aus dem Mangfalltal lesen Sie hier.

„Laut vorliegender Planung weist das Gebäude eine Grundfläche von 16 mal 11 Metern sowie einen Garagenanbau mit acht mal acht Metern auf“, erklärt die Bauverwaltung. Und weiter: „Die Garage soll ein Flachbau werden und unmittelbar an das bestehende Lagergebäude angebaut werden.“

Positiv fiel auch die allgemeine Bewertung der Bauverwaltung aus: Demnach passen sich die Anordnung des Gebäudes und der Baukörper gut in das Gesamtbild ein. Dieser Meinung waren auch die elf Mitglieder des Bauausschusses und befürworteten das Vorhaben einstimmig.

Mehr zum Thema

Kommentare