Andrea Peter gibt Amt nach 10 Jahren ab

Ursula Bauer ist Ostermünchens neue „Spielplatzwartin“

Der Spielplatz an der Kampenwandstraße – ist in Zusammenarbeit von Eltern und Gemeinde entstanden, Darüber freuen sich nicht nur Initiatorin Andrea Peter, Florian Grabichler, Ursula Bauer mit Sohn Theo und Bauhofmitarbeiter Herbert Wittmann (von links), sondern vor allem natürlich die Kinder.
+
Der Spielplatz an der Kampenwandstraße – ist in Zusammenarbeit von Eltern und Gemeinde entstanden, Darüber freuen sich nicht nur Initiatorin Andrea Peter, Florian Grabichler, Ursula Bauer mit Sohn Theo und Bauhofmitarbeiter Herbert Wittmann (von links), sondern vor allem natürlich die Kinder.

Seit zehn Jahren kümmern sich Ostermünchener Familien ehrenamtlich um den Spielplatz an der Kampenwandstraße. Die Initiative ging von Andrea Peter aus, die den Staffelstab nun an Ursula Bauer übergibt.

Tuntenhausen – Aus Sandkastenbekanntschaften können auch viele Jahre später noch fruchtbare Kooperationen erwachsen. So in Ostermünchen, wo die ehrenamtliche Spielplatzwartin Andrea Peter jetzt den Staffelstab an Ursula Bauer übergab.

Seit zehn Jahren hat sich Peter ehrenamtlich um den Spielpatz an der Kampenwandstraße in Ostermünchen gekümmert. Als sie ihn mit ihren beiden Töchtern zum ersten Mal besuchte, fand sie dort einige defekte Spielgeräte vor. Sie wandte sich mit der Bitte um Instandsetzung an den damaligen Bürgermeister Otto Lederer und bekam die Zusicherung vom Tuntenhausener Gemeinderat, dass sie zwar mit einer Geldzuwendung rechnen könne, sich jedoch um den Rest gern selbst kümmern dürfe.

Lesen Sie auch:

Kampf dauert schon fast ein Jahr: Mitarbeiter von Alpenhain in Pfaffing legen Arbeit nieder

Also scharte sie einige Mütter um sich, die in und um Ostermünchen eine Haussammlung durchführten. Der Erfolg war so groß, dass einige neue Spielgeräte gekauft werden konnten.

Die Bauhofmitarbeiter – allen voran Herbert Wittmann – nahmen die Herausforderung an und bauten mithilfe engagierter Eltern den Spielplatz wieder auf. Andrea Peter koordinierte die Zusammenarbeit zwischen beiden „Parteien“, egal ob es ums Rasenmähen, den Austausch des Spielsands oder den Abtransport des Laubs ging.

Ein paar Mal im Jahr treffen sich Kinder und Elternseitdem, um die Büsche zu schneiden, das Laub im Herbst zu rechen oder das alljährliche Spielplatzfest zu feiern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Tuntenhausener Haushalt trotz Corona-Finanzkrise im Plus

Nach zehnjähriger Tätigkeit übergibt Peter das „Zepter“ nun an Ursula Bauer. „Das Besondere daran ist, dass wir schon früher zusammen im Sandkasten gespielt haben“, so die ehemalige Spielplatzwartin. Sie verabschiedet sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge von dieser schönen Tätigkeit. „ Alles hat seine Zeit“, sagt sie, bedankt sich beim Bauhofteam für die gute Zusammenarbeit und wünscht Ursula Bauer alles Gute für die neue Aufgabe.

Kommentare