Unterlagen zum Raumordnungsverfahren liegen aus

Tuntenhausen – Die Deutsche Bahn Netz AG plant den Ausbau der nördlichen Zulaufstrecke zum Brennerbasistunnel.

In einem ersten Schritt soll im Landkreis Rosenheim der Abschnitt zwischen der Gemeinde Tuntenhausen und der Gemeinde Kiefersfelden an der deutsch-österreichischen Staatsgrenze durch zwei zusätzliche Neubaugleise ausgebaut werden.

In dem nun Ende Mai eingeleiteten Raumordnungsverfahren überprüft die Regierung von Oberbayern die grundsätzliche Raumverträglichkeit der fünf von der DB Netz AG vorgelegten Grobtrassen. Im Zuge dieses Raumordnungsverfahrens können die Unterlagen bis Montag, 23. Juli, während der üblichen Öffnungszeiten im Rathaus Tuntenhausen eingesehen werden. Sämtliche Unterlagen zum Raumordnungsverfahren können auch auf der Internetseite der Regierung von Oberbayern abgerufen werden. Ein Link zu dieser Seite ist über die Homepage der Gemeinde Tuntenhausen zu erreichen.

Schriftliche oder elektronische Äußerungen zu überörtlich raumbedeutsamen Aspekten des Vorhabens können bei der Gemeinde Tuntenhausen mit einer E-Mail an info@tuntenhausen.de, oder bei der Regierung von Oberbayern, Sachgebiet 24.1, Maximilian straße 39, 80538 München, E-Mail an beteiligung.rov-bnz@reg-ob.bayern.de, bis zum Dienstag, 24. Juli, vorgebracht werden.

Bürgermeister Georg Weigl informiert interessierte Bürger darüber hinaus am Freitag, 3. Juli, um 19 Uhr am Sportgelände, südwestlich von Berg bei Ostermünchen, unter Einhaltung der Einschränkungen hinsichtlich der Corona-Pandemie, über die Öffentlichkeitsbeteiligung zum Raumordnungsverfahren.

Kommentare