Unglaublich fahrlässige Sattelzug-Fahrt

Der Sattelzug wurde aus dem Verkehr gezogen. Polizei
+
Der Sattelzug wurde aus dem Verkehr gezogen. Polizei

Bad Aibling. – Ein deformierter Sattelzug fiel der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizei Rosenheim auf. Auf einem Parkplatz an der A8 stellte sich heraus, dass ein 56-jähriger slowakischer Lkw-Fahrer mit dem deutschen Sattelzug unterwegs war.

Als er beim Empfänger der Ladung in Italien versucht hatte die Ware abzukippen, war der Kippcontainer vom Fahrgestell abgebrochen und auf die linke Seite gefallen. Dabei brachen sämtliche Halterungen zwischen Fahrgestell und Container. Daraufhin hob man den Container wieder auf das Fahrgestell und versuchte ihn mit nicht gerade den besten Gurten wieder zu befestigen. Jedoch hatten die Gurte laut Polizei überhaupt keine Wirkung. Über den Brenner fuhr der 56-Jährige dann in Richtung seiner deutschen Firmenniederlassung. Die Fahrt endete erst bei der Verkehrskontrolle. Der Sattelzug war aufgrund des völlig verbogenen Containers nun 2,78 Meter breit und 4,23 Meter hoch anstelle der „normalen“ Breite von 2,55 Metern und Höhe von vier Metern. Der Container lag völlig lose auf dem Gestell.

„Dass auf der über 450 Kilometer langen Fahrt kein schwerer Unfall passierte, kann nur noch durch einen sehr aufmerksamen Schutzengel erklärt werden“, so ein Sprecher der Polizei. Zusätzlich waren noch mehrere Holzlatten und eine schwere Eisenstange außen am Fahrzeug angebracht, die nach vorne keine Sicherung hatten.

Doch der Fahrer setzte dem Ganzen noch einen drauf. Er hatte während der Fahrt neben seinem Fahrersitz eine drei Kilo schwere Gasflasche mit aufgesetztem Kocher stehen – ebenfalls ohne jegliche Sicherung. Das bedeutet einen schweren Verstoß nach dem Gefahrgutgesetz.

Die Weiterfahrt des Sattelzuges wurde sofort unterbunden und gegen den Fahrer sowie gegen die verantwortliche Transportfirma werden mehrere Bußgeldverfahren eingeleitet.

Kommentare