Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vögel sollen an Frieden erinnern

Brieftaubenzüchter starten „No War“-Aktion

Die Züchter der RV Oberland vor dem letzten Abflug: (hinten, von links) Alois Rappold, RV-Vorsitzender Jakob Gerg, Thomas Oberberger, Manfred Schimurek, Martin Seidel sowie (vorne, von links) Sepp Kopp, Christian Link, Alfred Forster und Josef Deindl.
+
Die Züchter der RV Oberland vor dem letzten Abflug: (hinten, von links) Alois Rappold, RV-Vorsitzender Jakob Gerg, Thomas Oberberger, Manfred Schimurek, Martin Seidel sowie (vorne, von links) Sepp Kopp, Christian Link, Alfred Forster und Josef Deindl.
  • VonWerner Stache
    schließen

Die Reisevereinigung Oberland veranstaltete im Mai ihre ersten Flüge mit ihren Brieftauben. Wer die Siegertauben sind und was es mit ihrem bundesweiten Friedensflug auf sich hat, lesen Sie hier.

Tuntenhausen – Die Brieftauben der Region haben wieder ihre ersten Flüge absolviert. Die Reisevereinigung (RV) erzielte dabei gute Ergebnisse.

Die RV Oberland bildet mit den Nachbarsvereinen Rosenheim und Bad Reichenhall eine Transportgemeinschaft, die für den Transport zum Auflassplatz zuständig ist und alles organisiert. Für einen sicheren Start ist Flugleiter Sepp Hacker aus Halfing verantwortlich.

Bereits in den frühen Morgenstunden wird von ihm die Flugstrecke vom Auflassort ins Heimatgebiet entsprechend der Wetterlage überprüft. Der erste Preisflug des Jahres musste witterungsbedingt verschoben werden. Start war dann um 10 Uhr in Ulm, die Flugstrecke betrug 160 Kilometer.

Alois Rappold hat Siegertaube bei erstem Flug

Die Siegertaube landete bereits um 12.03 Uhr bei Alois Rappold in Mintsberg. Seine Taube erreichte eine Fluggeschwindigkeit von 1330 met/min. Die zweitschnellste Taube hatte Züchter Josef Huber aus Biberg. Platz 3 ging an Jakob Gerg aus Ostermünchen, Platz 4 an Franz Ertl aus Ostermünchen und Platz 5 an Hans Kirchlechner aus Emmering.

Der zweite Preisflug, wieder witterungsbedingt verschoben, ging von Laichingen aus. Sieger wurde auch hier Alois Rappold. Platz 2 belegte Johannes Aschauer aus Straussdorf, Platz 3 Josef Huber, Platz 4 Alfred Forster aus Rosenheim und Platz 5 Christian Lenk aus Raubling.

Der dritte Preisflug startete im badischen Esslingen mit 220 Kilometer Flugstrecke. Sieger wurde Josef Holzmann aus Glonn, Platz 2 ging an Alois Rappold, Platz 3 an Christian Link und Platz 4 an Johannes Aschauer.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Der vierte Preisflug startete ein paar Kilometer weiter nördlich in Karlsruhe mit einer Strecke von 280 Kilometer. Erster wurde Alfred Forster, Zweiter Alois Rappold, Dritter Josef Huber und Vierter Jakob Gerg. Die nächsten Auflassorte sind Landau/Pfalz, Völklingen und Arlon in Belgien.

Die Brieftaubenzüchter veranstalteten darüber hinaus einen bundesweiten Friedensflug. Mit dem Flug wollten sie ein Zeichen setzen. „Die Taube ist bekanntlich seit jeher ein Symbol für Hoffnung und Frieden, und genau deshalb möchten wir Züchter daran erinnern, dass jeder, der die Tauben am Himmel fliegen sieht, daran denkt“, so RV-Vorsitzender Jakob Gerg. Aus diesem Grund wurden die Transportfahrzeuge mit einem großen Aufkleber „No War!“ versehen. PW

Kommentare