Über 20000 Festivalbesucher feierten friedlich

Bad Aibling - "Keine gröberen Probleme, keine Körperverletzungen, Messerstechereien, größere Alkoholexzesse oder Schlägereien", lautete die erste Bilanz der Aiblinger Polizei nach dem großen Echelon-Festival am vergangenen Samstag. "Die Leute haben wirklich friedlich gefeiert", konstatierte der stellvertretende Polizeichef Thomas Adami. Man sei mit dem Verlauf aus polizeilicher Sicht zufrieden.

Wie immer habe es einige Beschwerden wegen Lärmbelästigung gegeben, die man aber sofort an den Veranstalter weitergeleitet habe. In der Regel kleinere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, die die Beamten vor Ort festgestellt hätten, lägen im zweistelligen Bereich.

Alle Hände voll zu tun hatten die Beamten, die während der Dauer der Veranstaltung auch von Rosenheimer Kollegen sowie Kräften der Bereitschaftspolizei unterstützt wurden, beim Regeln des Verkehrs sowohl zu Beginn als auch zum Ende des Festivals. Hier kam es aufgrund des großen Andrangs zu teils langen Rückstaus. Zugleich musste für die Sicherheit der vielen Partybesucher gesorgt werden, die sich zu Fuß auf den Weg machten. "Wir sind froh, dass nichts passiert ist", so Adami.

Dadurch, dass mit dem Ende der Open-Air-Veranstaltung noch nicht komplett Schluss war, sondern in der Fliegerhalle noch weitergefeiert werden konnte, habe sich der Strom der Abreisenden zumindest etwas entzerrt. Dennoch werde man bei einer Nachbesprechung mit Veranstalter und beteiligten Behörden noch über einige mögliche Verbesserungen sprechen, so Adami abschließend. el

Kommentare