Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jahresrechnung 2021 erfolgt einstimmig

Tuntenhausens Gremium schätzt Kosten richtig ein

  • VonWerner Stache
    schließen

Mit der Feststellung der Jahresrechnung 2021 nach erfolgter örtlicher Rechnungsprüfung, beschäftigte sich der Gemeinderat Tuntenhausen in seiner jüngsten Sitzung.

Tuntenhausen – Der Kämmerer Andreas Marx, führte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Tuntenhausen aus, dass die Jahresrechnung mit 23.109.749 Euro abschließt. Ratsmitglied Stefan Hofbauer gab dann als Vorsitzender des Rechnunungsprüfungsausschusses den Bericht über die örtliche Rechnungsprüfung bekannt. Er führte an zwei Tagen, zusammen mit Johannes Lechner, Anton Messerer und Johannes Weigl, die Prüfung durch. Gegenstand der Prüfung waren unter anderem die Einhaltung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes, die wirtschaftliche Verfahrensweise der Gemeindeverwaltung, die rechtzeitige Erhebung der Einnahmen, Stunden und Erlasse sowie der Vollzug der Beschlüsse des Gemeinderates. Aber es wurden auch die Buchführung geprüft, die Angemessenheit der Ausgaben und der Nachweis von Vermögen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Als positiv stellte sich die „Punktlandung“ im Vermögenshaushalt beim neuen Kinderhaus in Tuntenhausen heraus. Die Kostenschätzung von 3.372.000 Euro wurde fast genau eingehalten. „Das muss man bewundern“, meinte Hofbauer. Zudem sprach er der Verwaltung ein Lob für ihre Arbeit aus. Das Gremium stellte einstimmig die Jahresrechnung 2021 fest. Anschließend übernahm die Zweite Bürgermeisterin, Maria Breuer, den Vorsitz, als es zur Entlastung kam. Auch hier beschloss der Gemeinderat die Entlastung für das Haushaltsjahr 2021 einstimmig. Breuer sprach der Kämmerei für ihre Arbeit ebenfalls Lob aus. BS

Mehr zum Thema

Kommentare