Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nördliche Bahnüberführung führt zu Umwegen

Tuntenhausens Bürgermeister lässt Inn-Querung prüfen

Der Weiching-Tunnel-Nord soll künftig die einzige Unterführung des Ortes Weiching sein. Dagegen läuft die Gemeinde Sturm.
+
Der Weiching-Tunnel-Nord soll künftig die einzige Unterführung des Ortes Weiching sein. Dagegen läuft die Gemeinde Sturm.
  • VonWerner Stache
    schließen

Tuntenhausens Bürgermeister, Georg Weigl, bespricht sich mit den Gemeinderäten zum aktuellen Sachstand des Brennernordzulaufs.

Tuntenhausen – Tuntenhausens Bürgermeister, Georg Weigl, berichtete den Gemeinderäten vom aktuellen Sachstand aus dem Dialogforum „Ostermünchen – Innleiten“ des Brennernordzulaufs. „Die Empfehlung aus dem Raumordnungsverfahren zur Überprüfung einer Inn-Unterquerung nördlich von Rosenheim wurde im September vorgestellt“, sagte der Bürgermeister eingangs.

Nach den Planern ist eine Inn-Unterquerung technisch zwar möglich, allerdings ergäben sich im Bereich Ostermünchen Troglagen, die unrealistisch sind. Das bedeutet rund drei Milliarden Euro Mehrkosten, eine Bauzeitverlängerung von etwa zwei bis drei Jahren und Baurisiken. Weigl bezeichnete dies verärgert als eine „Verhinderungsplanung“ und betonte zudem, dass die Mehrkosten nicht dazu führen dürfen, dass eine Inn-Querung nicht weiter untersucht wird. Die eingeschaltete Tiefbauabteilung des Landratsamtes prüft dies noch mal.

Alternative einer Inn-Querung soll als Kernforderung eingebracht werden

Die Möglichkeit, diese Alternative zu planen, soll auch als Kernforderung in das parlamentarische Verfahren des Bundestages eingebracht werden. Auch der Erhalt des Bahnhof Ostermünchen wurde mit den Planern besprochen. Diese Möglichkeit wird in der Vorplanung weitergeführt und soll vor der parlamentarischen Befassung einer Entscheidung über die Trassenführung vorliegen.

Beim Erhalt der Bestandsstrecke würde sich in Weiching ein Überwerfungsbauwerk mit einem Gleis mit einer Höhe von sechs Metern ergeben. Die Verlegung der ST2358 bei Schweizerting wäre nicht notwendig, aber in Höhe Weiching benötige die ST2080, östlich der Bahntrasse, damit eine Neuplanung, was eine neue Anbindung des Ortsteils Weiching notwendig mache.

Überholgleise müssen auf einer ebenen Fläche liegen

Die bestehende südliche Bahnüberführung ist aus Höhengründen nicht nutzbar, die nördliche Bahnüberführung dagegen führe zu erheblichen Umwegen für einen Teil der Weichinger Bürger. „Sinnvollerweise wäre eine neue Bahnüberführung zentral zu planen“, meinte Weigl.

Martin Lurz (WG Hohenthann) fragte, inwieweit die Tuntenhausener Forderungen die Gemeinde Aßling konfrontieren, was Weigl verneinte, da man mit der Nachbargemeinde in Kontakt stünde. Herbert Prechtl (Liste 83104) wollte wissen, ob die Überholgleise unbedingt bei der Verknüpfungsstelle sein müssen, was Weigl verneinte, da diese lediglich auf einer ebenen Fläche sein müssten. Johannes Lechner (CSU/FWG) fragte: „Wenn die Inn-Unterquerung kommt, dann bleibt unser Bahnhof?“ Dies bejahte der Bürgermeister, mahnte aber, dass dann Orte wie Berg zwischen Bestands- und Neubaustrecke stark eingeklemmt sind.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Maria Breuer (UW Ostermünchen) erinnerte an die Schwierigkeiten, die München mit der zweiten Stammstrecke hat und sieht ein Scheitern des Projektes: „Was ist, wenn wir klipp und klar ‚Nein‘ sagen?“, fragte sie. Das ändere an den Planungen der Bahn überhaupt nichts, außer der Deutsche Bundestag ist dagegen, meinte Weigl. BS

Mehr zum Thema

Kommentare