Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Einrichtungen betroffen

Tuntenhausens Bürgermeister Georg Weigl macht dringliche Anordnungen bekannt

Die Erstbeschaffungen für den reibungslosen Start wurden für das neue Kinderhaus genehmigt.
+
Die Erstbeschaffungen für den reibungslosen Start wurden für das neue Kinderhaus genehmigt.
  • VonWerner Stache
    schließen

Bürgermeister Georg Weigl (CSU/FWG/PF Schönau) gab in der jüngsten Gemeinderatssitzung zwei dringliche Anordnungen bekannt, die aufgrund der sitzungsfreien Zeit im August getroffen werden mussten. Die erste Anordnung betraf die neue Kindertageseinrichtung in Tuntenhausen.

Tuntenhausen – Hier wurde vom Träger eine Liste für Erstbeschaffungen mit Kosten in Höhe von circa 42.000 Euro vorgelegt, wovon die Gemeinde 35.000 Euro übernimmt. „Das war in den Baukosten bereits mit veranschlagt“, teilte der Bürgermeister mit. Um zu gewährleisten, dass die Einrichtung Mitte September ihren Betrieb aufnehmen konnte, konnte auch mit dem Abschluss der notwendigen Vereinbarung nicht bis zur Sitzung gewartet werden. Der Bürgermeister hat sie daher im Wege der dringlichen Anordnung unterzeichnet.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Die zweite Anordnung war der Auftrag zur sozialpädagogischen Betreuung der Praxisklasse an der Fritz-Schäffer-Schule in Ostermünchen. Dieser wurde für das Schuljahr 2021/2022 an die Diakonie Jugendhilfe Oberbayern zum Angebotspreis von 32.217 Euro vergeben. „Das war auch bisher schon der Fall und lief sehr zufriedenstellend“, so Weigl. Auch hier war die dringliche Anordnung erforderlich, da ansonsten der Vertragsbeginn am 1. September, nicht realisierbar gewesen wäre.

Mehr zum Thema

Kommentare