Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einigung über Gasthaus zum Bräu

Tuntenhausener Gemeinderat bewilligt neue Baupläne für Hohenthann

Die Entkernung des Gasthauses zum Bräu in Hohenthann hat bereits begonnen. An seiner Stelle sollen zwei Mehrfamilienhäuser mit 18 Wohnungen entstehen.
+
Die Entkernung des Gasthauses zum Bräu in Hohenthann hat bereits begonnen. An seiner Stelle sollen zwei Mehrfamilienhäuser mit 18 Wohnungen entstehen.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Die Zukunft des einstigen Gasthauses zum Bräu in Hohenthann ist besiegelt. An seiner Stelle sollen zwei Mehrfamilienhäuser mit 18 Wohnungen entstehen.

Tuntenhausen – Noch im April lehnte der Tuntenhausener Gemeinderat die Bebauungspläne für diesen Bereich ab. Die geplante Bebauung wurde als „zu groß“ und „nicht mit den städtebaulichen Zielen der Gemeinde vereinbar“ bewertet. Nun hat der Bauherr dem Gremium einen dritten Planentwurf als formlose Bauvoranfrage vorgelegt. Diese wurde einstimmig vom Rat befürwortet.

Auf einer Grundstücksfläche von 2550 Quadratmetern sollen nun nicht mehr 1859 sondern nur noch 850 Quadratmeter überbaut werden. Dadurch reduziert sich die Zahl der geplanten Wohnungen von 22 auf 18 zugunsten einer größeren Grünfläche im Areal.

Mehr Beiträge aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Die beiden Mehrfamilienhäuser wurden insgesamt kleiner gestaltet, ihre Giebelhöhe dem Bestand angepasst. Die mit Tiefgarage, Unter-, Erd-, Ober- und Dachgeschoss vorher geplanten fünf sichtbaren Geschosse wurden auf vier im Gebäude eins und zwei im Gebäude zwei reduziert.

Die kritisierten Schleppdachgauben wurden durch Dachfenster ersetzt. Von 39 erforderlichen Stellplätzen befinden sich nun 31 in der Tiefgarage. Die acht oberirdischen Stellplätze sollen an der Staatsstraße (vier) und im Hof des Areals (vier) angeordnet werden.

Kurzum: Der Bauherr hat die Hinweise des Gemeinderates aus der April-Sitzung umgesetzt und das Bauvorhaben dem ländlichen Stil des Dorfes angepasst. Auf dieser Grundlage kann der Bauherr nun seinen Bauantrag stellen und davon ausgehen, dass er dafür auch das gemeindliche Einvernehmen erhält.

Mehr zum Thema

Kommentare