Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat erteilt sein Einvernehmen

Tuntenhausen: Pensionspferdestall wird größer als geplant

  • VonWerner Stache
    schließen

In Stetten bei Ostermünchen wird ein Bio Pensionspferdestall gebaut. Der Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde gab hierzu für die eingereichte Tektur kürzlich grünes Licht.

Tuntenhausen – Über das Bauvorhaben wurde bereits in der Bauausschusssitzung vom Oktober 2021 beraten und vom Landratsamt Rosenheim im Frühjahr diesen Jahres genehmigt. Seitdem wurde eine Umplanung vorgenommen. Auch diese wurde mit dem Landratsamt bereits vorbesprochen. Änderungen bei der Planung gab es unter anderem im Hinblick auf den neuen Nullpunkt des Bauvorhabens. Dieser wurde um 25 Zentimeter erhöht, um die Zufahrt von der Straße her besser zu ermöglichen und andererseits sicherzustellen, dass von der Straße ablaufende Regenwasser den Pferdestall nicht beschädigt. Auf der Westseite wird der Baukörper anteilig mit einer Breite von 5,08 Meter und einer Länge von 17,64 Meter erweitert, um einen Therapieraum einzurichten.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier. +++

Das Stallgebäude wird damit insgesamt um 89,61 Quadratmeter größer. Durch die Vergrößerung der versiegelten Fläche sowie Erweiterung der Dachfläche ist eine Anpassung von Ausgleichsflächen und der Entwässerungsplanung nötig. Ebenso ändert sich die Dachneigung von bislang 18 Grad auf 15 Grad.

Wandhöhe erhöht sich

Unverändert verbleibt jedoch die Firsthöhe. Die Wandhöhe des östlichen Hauptbaukörpers erhöht sich aufgrund der reduzierten Dachneigung um 35 Zentimeter von 4,47 Meter auf 4.82 Meter. Die Wandhöhe der anteiligen Gebäudeerweiterung im Westen beträgt 3,46 Meter.

Hierfür erteilte der Bauausschuss einstimmig mit 8:0 Stimmen sein gemeindliches Einvernehmen.

Mehr zum Thema

Kommentare