Nachruf auf Paul Schmieschek aus Tuntenhausen

Nachruf Paul Schmieschek
+
Paul Schmieschek ist verstorben.

Große Trauer in Ostermünchen und Aßling: Paul Schmieschek verstarb am 2. Mai völlig unerwartet im Alter von 75 Jahren. Der in Ostermünchen aufgewachsene Schmieschek war über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. Für den Sportverein Ostermünchen (SVO) war er ein unermüdlicher Helfer.

Tuntenhausen – Paul Schmieschek wurde am 20. März 1945 in Römerstadt geboren. Aufgewachsen ist der „Paule“, wie ihn alle nannten, im Zubau beim Andre-Bauern in Ostermünchen. Nach der Schule führte ihn eine Ausbildung zur Deutschen Bundesbahn, bei der er bis 1968 arbeitete. Früh lernte er seine Frau Lisbeth kennen, die ihren Mann immer auf die Fußballplätze begleitete. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Anschließend war sein Arbeitsumfeld in der „Amerikanischen Raketenstation in Mietraching“. Auch nach der Übernahme des Geländes durch die B&O blieb er bis zu seinem 70. Lebensjahr als Hausmeister dort. Im Sportverein Ostermünchen (SVO) prägte der Verstorbene eine ganze Epoche, nicht nur als aktiver Fußballer, sondern auch als „Hausmeister“. Bereits Ende der 50er-Jahre spielte er in der Jugendmannschaft, später in der ersten, zweiten und bei den Alten Herren. Schmieschek gehörte auch zur legendären Aufstiegsmannschaft von 1970, die nach 41 Jahren erstmals in die B-Klasse aufstieg. Später gab er seine Fußball- und Menschenkenntnisse als Trainer jahrelang an unzählige Jugendliche weiter. Schon in den 70er-Jahren organisierte er zusammen mit dem damaligen Jugendleiter Hans Zäuner tolle Ausflüge, die weit über die bayerische Heimat hinaus gingen.

Auch handwerklich griff Schmieschek dem Verein stets unter die Arme. Die Stahlrohrtribüne am Ostermünchener Sportplatz war Ende der 60er-Jahre über die Region hinaus bekannt. Paul Schmieschek hatte sie besorgt. Beim Bau des Mehrzweckgebäudes kümmerte er sich ebenso um Materialien wie beim Tennisplatzbau. Als Hausmeister reparierte er jahrelang Türklinken, verstopfte Abflüsse und vieles mehr.

Beim weihnachtlichen Theater des SVO war sein Organisationstalent ebenfalls gefragt. Paul Schmieschek hatte für jeden im Verein ein offenes Ohr und eine helfende Hand. Seine Tatkraft, auch im Alter, und ganz besonders seine Menschlichkeit werden dem Sportverein in guter Erinnerung bleiben, aber auch fehlen. Seine letzte Ruhestätte fand Paul Schmieschek auf dem Friedhof in Aßling.

Kommentare