Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bessere Orientierung für Gäste und Einheimische

Tuntenhausen erhält neue Beschilderung für Rad- und Wanderwege

Der Wegweiser in Sindlhausen zeigt die neue weiß-grüne Beschilderung der Gemeinde Tuntenhausen.
+
Der Wegweiser in Sindlhausen zeigt die neue weiß-grüne Beschilderung der Gemeinde Tuntenhausen.
  • VonWerner Stache
    schließen

Die Gemeinde Tuntenhausen stellt überregionale Wegweiser für eine bessere Orientierung von Einheimischen und Gästen auf. Im Rahmen des Leader-Programms wurde das Konzept in sechs weiteren Gemeinden umgesetzt.

Tuntenhausen – Innerhalb der Gemeinde Tuntenhausen bestand bislang keine einheitliche überregionale Rad- und Wanderwegbeschilderung. Dies hat sich nun geändert. Allerorts tauchen in der Gemeinde nun weiß-grüne Schilder auf.

Leader (Europäisches Programm für die Entwicklung des ländlichen Raums) legte schon vor Jahren ein Programm für eine einheitliche Beschilderung auf. Dessen Ziel war es, eine durchgängige wegweisende Beschilderung der Rad- und Wanderwege für Einheimische und Gäste zu erreichen.

Anfangs nur für die ursprünglich zehn LAG-Gemeinden (Leader Aktionsgemeinschaft). In einem Folge-Projekt übernahmen nun sechs weitere Gemeinden – Feldkirchen-Westerham, Bruckmühl, Tuntenhausen, Kolbermoor, Stephanskirchen und Rohrdorf – dieses Konzept und setzten es um.

Schwäche der Vermarktungsstrategie durch Beschilderung beseitigt

Parallel dazu brachte Hans Thiel, Ehrenbürger der Gemeinde, einen Radrundweg durch die Gemeinde mit einer Länge von etwa 40 Kilometer (wir berichteten) ins Spiel. Mit der Optimierung der Wegbeschilderung wird eine Schwäche der regionalen Vermarktungsstrategie beseitigt. Zukünftig kann die gesamte Region schon allein aufgrund der einheitlichen Beschilderung und der Bewerbung der touristischen Basisinfrastruktur als Einheit wahrgenommen werden.

Grundlage für die Beschilderung von Radwegen bildet dabei ein Streckennetz, welches sich aus der Zusammenarbeit mit den einzelnen Kommunen entwickelt hat. Hierbei wurden notwendige Alltagsstrecken, schöne Freizeitstrecken und straßenbegleitende Radwege festgelegt, deren Verbindungen nach einem einheitlichen Konzept beschildert werden. Die Empfehlungen für Radverkehrsstrecken stammen von einer Forschungsgesellschaft, die Normen entwickelte, um eine Einheitlichkeit zu erreichen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Diese Systematik kann über Einschubplaketten Hinweise auf touristische Routenführungen geben. Neben der Kilometrierung sind Ziel- und Streckenpiktogramme wichtige Informationen, die auf den Radschildern abgedruckt werden.

„Ausgewählte Wanderrouten werden ebenfalls mit einem Leitsystem ähnlich der Radwegweisung ausgeschildert“ erklärte Christine Kiener von der Gemeindeverwaltung. Sie war mit den umfangreichen Arbeiten, die für die Beschilderung vonnöten waren, eng verbunden.

„Alleine für die Radlwege waren 270 Schilder nötig“, erklärte Kiener: 50 für die Hauptwege, 126 für Zusatzwege und 101 Einschübe. Aber nun bietet sich bald eine konsequente und gut strukturierte Beschilderung innerhalb der Gemeinde Tuntenhausen.

Mehr zum Thema

Kommentare