Information im Gemeinderat

Brenner-Nordzulauf: Trassenvorschläge Grafing-Großkarolinenfeld sollen 2021 vorgelegt werden

Solche Kurven wie hier bei Weiching werden die Züge künftig wohl nicht mehr fahren. Eine Neubaustrecke ist auch zwischen Ostermünchen und Grafing vorgesehen.
+
Solche Kurven wie hier bei Weiching werden die Züge künftig wohl nicht mehr fahren. Eine Neubaustrecke ist auch zwischen Ostermünchen und Grafing vorgesehen.
  • vonWerner Stache
    schließen

Die Planungen für den weiteren Ausbau des Brennernordzulaufes von Grafing bis Ostermünchen und Großkarolinenfeld sollen zeitnah voranschreiten. Darüber informierte Bürgermeister Georg Weigl (CSU) bei der jüngsten Tuntenhausener Gemeinderatssitzung.

Tuntenhausen – Schon Mitte kommenden Jahres sollten erste Trassenvorschläge präsentiert werden. Diese Informationen brachte der Bürgermeister aus dem Dialogforum zur Neubaustrecke Grafing-Großkarolinenfeld mit. „Dieses Forum ist analog zum Gemeindeforum im Bereich Rosenheim-Nord zu sehen“, erklärte der Bürgermeister. Auch hier seien alle betroffenen Gemeinden mit dem Bürgermeister und einem Vertreter der Bürgerschaft beteiligt.

Lesen Sie auch:

Brenner-Nordzulauf: Nächster Schritt bei den Planungen für das Inntal steht bevor

„Neben mir vertritt dort auch Hans Thiel die Interessen unserer Gemeinde“, ergänzte Weigl. Mittlerweile wurde vom Dialogforum ein Kriterienkatalog verabschiedet. „Dieser ist eng an den vorhandenen Katalog aus dem Gemeindeforum Rosenheim-Nord angelehnt“, sagte Weigl. Ziel sei es, schnellstmöglich erste Trassenvorschläge auf den Tisch zu bekommen – möglichst zeitnah oder parallel mit dem Ergebnis aus dem laufenden Raumordnungsverfahren für den Teil Kiefersfelden bis Ostermünchen. „Danach kann man dann konkret über die Verknüpfungsstellen diskutieren“, meinte der Bürgermeister.

20 Kilometer Neubaustrecke

Der Bundesverkehrswegeplan sieht vor, dass zwischen Grafing und Großkarolinenfeld auf einer Länge von etwa 20 Kilometern eine zweigleisige Neubaustrecke entstehen soll. Zusätzlich ist im Bereich von München-Trudering bis Grafing der Ausbau der bestehenden Strecke vorgesehen.

Lesen Sie auch:

Brenner-Nordzulauf: Eindeutiges Signal des Rosenheimer Kreistag zum Raumordnungsverfahren

Durch den Ausbau zwischen München-Trudering und Grafing soll durch eine Anpassung des Signalsystems künftig eine höhere Streckenkapazität möglich sein (Blockverdichtung). Dieser Tage solle nach den Informationen von Weigl deshalb ein Planungsauftrag vergeben werden, um die ersten Trassenvorschläge bereits Mitte 2021 vorlegen zu können.

Kommentare