Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KREUZWEG OHNE BITTGANG

Trachtler feiern Gottesdienst unter freiem Himmel

Mit Abstand und Masken war es möglich, den Bittgottesdienst, wenn auch ohne Bittgang, zu feiern. Kiemer
+
Mit Abstand und Masken war es möglich, den Bittgottesdienst, wenn auch ohne Bittgang, zu feiern. Kiemer

„Griaß Eich, schee das ma se wieder amoi sigt“, war es sehr oft zu hören, als sich die Trachtler der 18 Trachtenvereine des Altlandkreises Bad Aibling nun zum 35. Mal in Kleinhöhenrain trafen, um gemeinsam einen Bittgottesdienst zu feiern.

Feldkirchen-Westerham – Aus gegebenem Anlass konnte kein Bittgang von Maxhofen aus im Vorfeld stattfinden, was aber keinen Abbruch an einer großen Schar an Trachtlern und Gottesdienstbesuchern tat. Viele sind den Kreuzweg trotzdem hinauf und auch wieder zurückgegangen. Unter herrlichem Vogelgezwitscher füllten sich zum Beginn der Messe die Sitzbänke und Stehplätze.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Für eine reibungslose Organisation sorgte Therese Messerer mit ihren Helfern vom kollegialen Leitungsteam des Pfarrverbandes Feldkirchen. Pater Banda und Diakon Hubert Atzinger übernahmen das geistliche Prozedere und die kleine Besetzung der Höhenrainer Blaskapelle unter der Leitung von Ludwig Lusky ließ die Messe von Haydn erklingen. Zum Abschluss rief 18er-Vorstand Hubert Stadler dazu auf, das Lebensgefühl und die Traditionen aufrecht zu erhalten. Mit der Bayernhymne endete der Gottesdienst.re

Mehr zum Thema

Kommentare