Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei Bürgerversammlung

„Totaler Flop“: Bad Aiblinger sind frustriert über Standort des Wochenmarktes

Seit Anfang Juni findet der Genussmarkt auf dem Asamparkplatz statt: „Der Gustererhof-Stand ist das Herz des Marktes“, so Alexandra Birklein, Stadtmarketing-Chefin und Genussmarktinitiatorin.
+
Seit Anfang Juni findet der Genussmarkt auf dem Asamparkplatz statt: „Der Gustererhof-Stand ist das Herz des Marktes“, so Alexandra Birklein, Stadtmarketing-Chefin und Genussmarktinitiatorin.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Bei der Bürgerversammlung kamen auch die Bürger zu Wort: Einigen brannte der Standort des Wochenmarktes am Asamparkplatz unter den Nägeln. Ihr Fazit: Der soll mitten in die Stadt. Warum sich die Stadt dagegen entscheiden hat, erklärt Rathauschef Stephan Schlier.

Bad Aibling – „Totaler Flop, unausgegoren, muss mitten in die Stadt“: Gleich drei Bad Aiblinger macht ihrem Ärger über den Standort des neuen Genussmarktes bei der jüngsten Bürgerversammlung im Kursaal Luft: „Der Wochenmarkt auf dem Asamparkplatz ist ein totaler Flop“, las Rathauschef Stephan Schlier (CSU) von einem Anwohner vor, der seine Anmerkung schriftlich eingereicht hatte.

Forderung: Angebot einstellen

Der Anwohner ging sogar soweit, dass man den Genussmarkt, der seit Juni auf dem Asamparkplatz stattfindet, einstellen solle. Obendrein bezeichnete er ihn als „unausgegoren“. Der Bürgermeister erklärte daraufhin den rund 125 Besuchern der Bürgerversammlung, dass es richtig sei, „mittelfristig den Markt auf dem Marienplatz stattfinden zu lassen“. Allerdings erklärte er auch die Gründe, warum man sich vorerst dagegen entschieden hat: „Im nächsten Jahr steht eine große Baumaßnahme am Marienplatz an, deshalb haben wir entschieden, den Markt zunächst auf dem Asamparkplatz zu machen.“

Lesen Sie auch: Geburtshilfe in Bad Aibling: Der Abschied ist so gut wie besiegelt

Denn es sei ja nicht sinnvoll, den Markt nach kurzer Zeit hinsichtlich der Baumaßnahme wieder an einem anderen Ort zu verlegen. Und: „Ein neuer Markt braucht Zeit.“ Obendrein teilte er mit, dass er sich Ende Oktober mit den Fieranten des Genussmarktes treffen werde. Ebenfalls betonte Schlier, dass der Genussmarkt dem Bauernmarkt keine Konkurrenz machen wolle, sondern er es als „Synergieeffekt“ sieht.

Parkplätze fallen weg

Zwei weitere Anwohner sprachen auf der Bürgerversammlung ebenfalls den Standort an: „Der Markt gehört mitten in die Stadt. Schauen Sie mal nach Bad Feilnbach – da ist er sehr schön und mitten im Ort“, sagte die eine. „Der Platz ist für den Markt nicht schön“, sagte die andere. Sie sprach auch die Parkplatzproblematik an, die durch den Genussmarkt entstehe: „Dadurch fallen viele Parkplätze weg. In Bad Aibling ist es eh schon schwer, einen Parkplatz zu finden.“

Bands traten auf

Der Genussmarkt findet seit Anfang Juni mit regionalen Produkten auf dem Asamparkplatz statt. In den Sommerferien traten sogar wöchentlich Bands auf, um das Wochenende für die Bürger einzuleiten.

Mehr zum Thema

Kommentare